Die Hoffnung auf einen richtigen Entscheid

«FC will Wirt ins Abseits stellen», Ausgabe vom 3. April

Thomas Binder, Ulrich-Rösch-Str. 13, 9403 Goldach
Drucken
Teilen

Als ich diesen Zeitungsartikel über das Restaurant auf der Sportanlage Kellen im «St. Galler Tagblatt» gelesen habe, war ich schon etwas erstaunt. Ich bekam das Gefühl, dass der Fussballclub Rorschach-Goldach 17 das Gefühl hat, ihm gehöre diese Sportanlage. Dem ist aber nicht so! Diese regionale Sportanlage auf der Kellen wird von den Gemeinden Tübach, Rorschacherberg, Goldach und der Stadt Rorschach jährlich mit 400000 Franken finanziert. Und dies sind Steuergelder.

Ebenso meint dieser Verein sich nicht um Bewilligungen kümmern zu müssen, damit auch Alkohol verkauft werden kann. Als wir mit den Turnvereinen Goldach im Jahr 2015 den Jugitag auf der Sportanlage durchführten, haben wir uns mit dem Pächterpaar Muttner abgesprochen und sie haben uns sehr unterstützt. Ebenso haben wir alle benötigten Bewilligungen eingeholt und auch bezahlt.

Das aktuelle Restaurantkonzept mit seinen Events und Öffnungszeiten ist sehr gut aufgestellt und der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Ich hoffe, dass der Verwaltungsrat der Sportanlage den Antrag des Fussballclub Rorschach-Goldach 17 ablehnen wird und das Restaurant weiterhin durch einen «neutralen» Pächter geführt werden kann. Denn es sollte allen zugänglich sein und nicht nur den Fussballinteressierten.

Ebenso erwarte ich, dass der Fussballpräsident, welcher auch gleichzeitig auch Verwaltungsratsmitglied des Zweckverbandes regionale Sport- und Freizeitanlage Kellen ist, für dieses Geschäft in den Ausstand tritt. Der Verwaltungsrat wird hoffentlich einen weisen und richtigen Entscheid fällen.

Thomas Binder, Ulrich-Rösch-Str. 13, 9403 Goldach

Leserbriefe erreichen uns auf:

redaktionot@tagblatt.ch