Die Glace verkaufte sich nicht so gut

Wetterpech für den Ökomarkt vom Donnerstag: Die 83 Standbetreiber priesen ihre Produkte und Dienstleistungen im Dauerregen an. Andreas Küng von der IG Ökomarkt und dem städtischen Amt für Umwelt und Energie zieht Bilanz. Herr Küng, ist der Ökomarkt wetterfest?

Drucken
Teilen

Wetterpech für den Ökomarkt vom Donnerstag: Die 83 Standbetreiber priesen ihre Produkte und Dienstleistungen im Dauerregen an. Andreas Küng von der IG Ökomarkt und dem städtischen Amt für Umwelt und Energie zieht Bilanz.

Herr Küng, ist der Ökomarkt wetterfest?

Ja. Wir mussten trotz Regens keine zusätzlichen Massnahmen treffen. Bei Sturm hätten wir den Marktbetrieb abbrechen müssen, aber das war am Donnerstag kein Thema. Es war zwar ungemütlich, aber unproblematisch.

Es regnete ununterbrochen und in Strömen. Hatten Sie deswegen weniger Besucher?

Es waren weniger Leute auf dem Markt. In absoluten Zahlen hatte es vielleicht nicht einmal weniger Publikum, aber die Leute blieben weniger lange. Vor allem Standbetreiber, die keine Produkte verkauften, sondern in erster Linie informierten, bekamen das zu spüren.

Wie viele Besucherinnen und Besucher haben Sie gezählt?

Eine genaue Zahl kann ich nicht nennen, und wir schätzen die Anzahl auch nicht.

Was für Rückmeldungen haben Sie von den Standbetreibern erhalten?

Es waren durchmischte Reaktionen. Die einen berichteten, dass sie sehr wohl gute und lange Gespräche mit Interessierten geführt hätten. Bei anderen lief das Geschäft diesmal nicht so gut.

Wer hatte besonders Mühe?

Die Velokurierinnen und -kuriere von Die Fliege boten an ihrem Stand Glace an – und blieben leider darauf sitzen.

Und welcher Standbetreiber konnte trotz Regens nicht klagen?

Sicher alle, die Setzlinge verkauften. Dieses Geschäft lief gut, unabhängig vom Wetter. Überhaupt möchte ich den Ausstellenden ein Kränzchen winden. Fast alle harrten bis zum Schluss aus. Allerdings haben wir den Markt diesmal schon um 19 statt um 20 Uhr geschlossen.

Diesmal fehlten auf dem Markt die Velo- und E-Bike-Fachgeschäfte. Wird das wieder ändern?

Ja, wir wollen einige wieder gezielt anschreiben. Im nachhinein muss ich aber sagen: Wegen des Wetters war es gar nicht so schlimm, dass die Velos fehlten. Es hätte wohl kaum Probefahrten gegeben. (rbe)