Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Gelassene

Helen Alder ist Stadträtin von Gossau. (Bild: Michel Canonica)

Helen Alder ist Stadträtin von Gossau. (Bild: Michel Canonica)

Als ehemalige Schulrätin hatte Helen Alder die leise Befürchtung, dass ihr als Gossauer Stadträtin die Schule fehlen könnte, wie sie gesteht. «Ich habe aber gar keine Zeit, um darüber nachzudenken», erzählt sie und schmunzelt. Seit 100 Tagen hat sie das neue Amt inne und fühlt sich sichtlich wohl.

Von Passanten auf der Strasse wird sie dennoch immer wieder auf schulische Themen angesprochen – so wie eben auch in ihrer Zeit als Schulrätin. Der Dialoge seien viele an der Zahl, sie haben seit ihrem Amtsantritt allerdings etwas abgenommen, wie die 47-Jährige sagt: «Die Leute üben gegenüber Personen in der Exekutive eine gewisse Zurückhaltung.» Der Grund aber sei ihr nicht bekannt.

Die Einarbeitung halte auch jetzt, nach drei Monaten, noch immer an, wie die Departementsvorsteherin «Jugend Alter Soziales» sagt. Es sei eine intensive Zeit. Zwar kennt sie nun die Strukturen und Abläufe, und doch ist eben immer wieder vieles neu. Ihre Vorkenntnisse im Bereich Soziales aber würden ihr helfen, sich besser in den Sachverhalten zurechtzufinden. Als Neuling brauche man am Anfang aber einfach etwas länger. Um sich in allen möglichen Bereichen Hintergrundwissen anzueignen, liest sich die dreifache Mutter intensiv in die Dossiers ein. Abzuwägen, was man nun zwingend wissen müsse und was weniger, bezeichnet die Stadträtin als Gratwanderung. «Von aussen kann es rasch wirken, als ob es gar nicht so viel Arbeit wäre.» Dieser Eindruck trüge allerdings, wie sie sich selber eingestehen musste.

Ein wichtiges Erlebnis für die Gossauerin war die Klausurtagung im Februar. «Da wurde mir richtig bewusst, dass ich in meinem Amt angekommen bin», erzählt Helen Alder. Auch die erste Stadtparlamentssitzung war für sie ein besonderer Moment. «Alle sehen einen an, und im Nacken sitzt auch noch das Präsidium», sagt sie. Das aber kann die neue Stadträtin nicht aus der Bahn werfen. Sie sieht die Situation gelassen. (ad)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.