Die Euphorie gleich mitnehmen

Am vergangenen Wochenende feierte der UHC Waldkirch-St. Gallen gegen Malans den ersten Vollerfolg der laufenden Spielzeit. Morgen wartet mit den Tigers Langnau ein Gegner, der aktuell ziemlich in Fahrt ist.

Markus Schildknecht
Drucken
Teilen
Morgen fordern Fabian Arvidsson und sein Team die Tigers Langnau. (Bild: Michel Canonica)

Morgen fordern Fabian Arvidsson und sein Team die Tigers Langnau. (Bild: Michel Canonica)

UNIHOCKEY. Morgen um 19 Uhr gastiert mit den Tigers Langnau jene NLA-Mannschaft in der Sporthalle Tal der Demut, welche die vergangenen fünf Partien allesamt gewinnen konnte. Seit Samstag kennt aber auch der UHC Waldkirch-St. Gallen die Siegermentalität und konnte mit einem 5:1-Erfolg über Alligator Malans die rote Laterne an Thun weitergeben.

«Der Sieg hat gutgetan»

Spätestens seit vergangenem Samstag weiss der Waldkirch-St. Gallen, dass nichts unmöglich ist, auch wenn der Gegner auf dem Papier der eindeutige Favorit ist und die Karten klar verteilt sind. Im neunten Anlauf gelingt dem Team von Trainer Fabian Arvidsson endlich der lang-ersehnte erste Saisonsieg nach 60 Minuten. Doppeltorschütze Andrin Zellweger: «Dieser Sieg hat gutgetan. Endlich sind wir einmal für unsere Bemühungen belohnt worden.» Die St. Galler wollen natürlich mehr und haben Blut geleckt. «Natürlich liegt auch gegen Langnau etwas drin. Wir müssen einfach weiter hart arbeiten und dürfen den Glauben an uns nicht verlieren», sagt Zellweger. Der Stürmer erwartet Gäste mit viel Selbstvertrauen. Die Langnauer Serie begann mit einem 6:5-Sieg nach Verlängerung gegen den Meister Wiler-Ersigen. Danach folgte ein 7:6 gegen Grünenmatt, und in Chur gewann man gleich mit 11:3.

41 Tore in fünf Partien

Gegen Uster spielte Langnau ein miserables Schlussdrittel und musste gleich vier Gegentore zulassen, siegte am Ende aber trotzdem mit 8:7. Zuletzt gab man sich gegen Kloten-Bülach beim 9:2-Kantersieg keine Blösse. Die Offensive von Trainer Niklaus Engel hat sich für die Begegnung gegen Waldkirch-St. Gallen warm geschossen und verbuchte 41 Treffer in den vergangenen fünf Meisterschaftsspielen. Die jüngste Niederlage datiert vom 15. November: Im Cup verlor man gegen Wiler-Ersigen knapp mit 6:7.