Die erste Frau zum Leutnant befördert

Am Freitag rückte die Horner Feuerwehr zur Hauptübung aus und löschte einen Kellerbrand an der Flurstrasse. Im späteren Verlauf des Abends gehörte mit 25 Dienstjahren auch Kommandant Bruno Villiger zu den Geehrten. Sein Rücktritt ist schon jetzt ein Thema.

Fritz Heinze
Drucken
Teilen
Leutnant Sabrina Forster, flankiert von Vater Marco Forster (l.) und Kommandant Bruno Villiger. (Bild: Fritz Heinze)

Leutnant Sabrina Forster, flankiert von Vater Marco Forster (l.) und Kommandant Bruno Villiger. (Bild: Fritz Heinze)

STEINACH. Nach einigen Begrüssungsworten, pünktlich um 18.30 Uhr, gab Major Bruno Villiger, Kommandant der Feuerwehr Horn, die Brandmeldung durch: «Kellerbrand an der Flurstrasse 5 mit starker Rauchentwicklung». Das war das Zeichen zum Beginn der Übung. Unter der Einsatzleitung von Leutnant Roger Suhner rückten die beiden Züge mit 55 Frauen und Männern zur Flurstrasse 5 aus. Mit der Übungsleitung war Hauptmann Willi Frischknecht betraut. Zum Bedauern aller Feuerwehrangehörigen fuhr man ohne Blaulicht und Sirenen zum Schadenplatz. Doch dies tat dem Wert der Übung keinen Abbruch. Sofort wurde vor Ort zur Beseitigung der Rauchentwicklung in Keller und Treppenhaus der Ventilator in Gang gebracht und die Leiter am Haus installiert, so dass die Verletzten auch aus den oberen Stockwerken geborgen werden konnten. Für die Behandlung der Verwundeten zeichneten die Mitglieder des örtlichen Samaritervereins verantwortlich, die Horner Feuerwehr verfügt über keinen Sanitätszug.

Nachfolger aufbauen

Nach der Beurteilung der Übung durch Übungsleiter Willi Frischknecht begab man sich in die Turnhalle zum gemütlichen Teil, wo sich Feuerwehr und Politik trafen, letztere mit Gemeindeammann Thomas Fehr an der Spitze. Für Feuerwehrkommandant Bruno Villiger kam an diesem Abend der grosse Auftritt beim Rückblick auf das vergangene Jahr und bei den Ehrungen. Doch an diesem Abend gehörte auch er zu den Geehrten. Er blickt zurück auf 25 Jahre Feuerwehr Horn, davon 14 Jahre als Kommandant. Aber seine Karriere neigt sich dem Ende entgegen. Gemeinsam mit Kommandant-Stellvertreter Willi Frischknecht wird er altershalber in zwei Jahren aus der Feuerwehr scheiden. Er ist sich im Klaren darüber, dass Nachfolger für die Leitung der Feuerwehr frühzeitig aufgebaut werden müssen. Aber sowohl Villiger als auch Frischknecht zeigen sich bereit, von ihrem Vorhaben abzurücken, sollte die Nachfolgeregelung nicht geklärt sein.

Erster weiblicher Leutnant

Für Bruno Villiger ist die aktuelle Situation, was den Bestand anbelangt, komfortabel. «Wir machen intensiv Werbung und sind auch an der Jungbürgerfeier stets mit dabei. Und dort haben wir immer wieder Erfolg», weiss er zu berichten. Für das 20-Jahr-Jubiläum wurde Fourier Daniel Wirth geehrt und für die 10jährige Zugehörigkeit vier weitere Korpsangehörige. Die Beförderung zu Gruppenführern erfuhren Sandro Burri, Marco Baumgartner und Michael Langenberger. Die Beförderung von Sabrina Forster zum Leutnant war für Feuerwehrkommandant Bruno Villiger ganz speziell und für die Feuerwehr Horn eine Premiere. Im Jahr 2003 ist die gelernte Bankangestellte in die Feuerwehr eingetreten, notabene als erste Frau in der Horner Feuerwehr (aktuell sind vier Frauen im Korps), hat den Kurs zur Gruppenführerin absolviert und später den Offizierskurs. Sie erhielt am Freitagabend das Gradabzeichen als Zugführerin. Und dieses Abzeichen wurde von ihrem Vater, Gemeinderat Marco Forster, zuständig für Sicherheit und Sport in der Gemeinde Horn, persönlich an ihrer Uniform befestigt.

Aktuelle Nachrichten