Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Drachen an der Burgmauer

RHEINECK. Etwa einen Monat lang haben der Rheinecker Künstler Spigar, der mit bürgerlichem Namen Norbert Spirig heisst, und sein Auftraggeber, Burgbesitzer Reinhard Schneider, am etwa dreissig Meter langen und mehrere Meter hohen Relief an der erneuerten westlichen Burgmauer gearbeitet.
Bild: René Schneider

Bild: René Schneider

RHEINECK. Etwa einen Monat lang haben der Rheinecker Künstler Spigar, der mit bürgerlichem Namen Norbert Spirig heisst, und sein Auftraggeber, Burgbesitzer Reinhard Schneider, am etwa dreissig Meter langen und mehrere Meter hohen Relief an der erneuerten westlichen Burgmauer gearbeitet. Es zeigt sieben Drachen, die Hölle und den heiligen Georg im Kampf gegen die Ungeheuer. Die Darstellung ist «auf Wunsch des Stadtrates in zurückhaltender Farbgebung gehalten», wie Spigar anmerkt. Das Kunstwerk an der Mauer wirkt eher erheiternd und erbaulich als bedrohlich und erschreckend. Trotzdem nehme das Relief laut dem Künstler historischen Bezug zum Ort mit dem «Höllenweg», an dem ein Richtplatz verbürgt sei. (sc)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.