«Die Blamage im Hinterkopf»

Die Fussball-Nationalmannschaft der Schweiz trifft nach einer blamablen Niederlage gegen Luxemburg am Samstag in der AFG Arena auf den Gegner Lettland. Was erwarten Passantinnen und Passanten von diesem Spiel?

Drucken
Teilen

Djordje Knezevic, 16,

Kaufmann, Zürich

Die Schweizer Mannschaft muss mit mehr Herz spielen. Es braucht eine Führungsfigur innerhalb der Mannschaft, um die anderen mitzureissen. Wenn jetzt alle zusammenstehen, dann schaffen sie es an die WM. Ich spiele selber leidenschaftlich Fussball.

Michaele Hugo, 42,

Hausfrau, Engelburg

Ich wünsche der Schweizer Mannschaft eine WM-Teilnahme. Dazu muss sie aber ab jetzt gewinnen. Nach der letzten Niederlage werden sich die Spieler dieses Mal umso mehr anstrengen. Meine Prognose: 2:1 für die Schweiz.

Lea Berdnik, 22,

Studentin, St. Gallen

Ich erwarte ein spannendes Spiel. Nur schon weil es in St. Gallen ist. Ich arbeite in der AFG Arena, und es gibt sicher eine tolle Stimmung. Die Spieler müssen sich aber anstrengen, um gegen Lettland zu punkten. Wenn sie so spielen wie letztes Mal gegen Luxemburg, dann schaffen wir es nicht an die WM. Fussball ist eben nicht gerade die Stärke der Schweiz.

Gaby Frei, 43,

Hausfrau, Bubikon

Ich hoffe natürlich, dass die Schweiz am Samstag gewinnt. Die Erwartungen sind auf alle Fälle gross. Das Spiel gegen Luxemburg war eine Katastrophe. Die Mannschaft muss sich deshalb noch steigern. Es wäre schön, wenn die Schweiz bei der WM dabei sein könnte. Ich würde es dem Team gönnen.

Theres Graf, 43, Bankangestellte, St. Margrethen

Ich hoffe auf einen Sieg der Schweiz, nachdem sie letztes Mal so schlecht gespielt hat. Das Spiel gegen Luxemburg war eine grosse Enttäuschung. Die Mannschaft muss sich noch steigern. Ich gehe davon aus, dass sie aus der Niederlage gelernt haben und es dieses Mal besser machen werden. Es geht jetzt auch darum, ihren Ruf zu retten.

Paul Fraefel, 70,

Pensionär, Oberuzwil

Das Spiel ist schwierig einzuschätzen. Die Mannschaft muss sich jetzt einfach zusammenreissen, sonst nützt der beste Trainer nichts. Hitzfeld ist ein guter Trainer, und ich traue ihm vieles zu. Nach der totalen Blamage beim letzten Spiel gegen Luxemburg glaube ich nicht, dass die Schweizer Nationalmannschaft reif für die WM ist. Das Spiel werde ich mir trotzdem anschauen.

Mike Bigler, 21,

Banker, Appenzell

Ihre bisherigen Leistungen sind abgesehen vom letzten Spiel nicht so schlecht. Sie sollten eigentlich gewinnen. Dieses Mal haben sie zudem auch einen grossen Heimvorteil. Im ausverkauften Stadion wird die Stimmung sicher super sein. Vielleicht schaffen sie es knapp an die WM – ich bin aber nicht so optimistisch.

Tanja Zazo, 25,

Hausfrau, St. Gallen

Ich denke, die Schweiz verliert am Samstag. Sie hat sich ja schon an der Europameisterschaft blamiert. Auch mit dem neuen Trainer wird das so schnell nicht besser. Ich bin halb Spanierin und freue mich deshalb immer noch über den spanischen Sieg an der letzten EM.

Kristine Bigler, 18,

Schülerin, Goldach

Es muss mehr Druck auf die Mannschaft geben, sonst wird sie nicht gewinnen. Wir haben jetzt einen neuen Trainer und eine junge Mannschaft. Das bringt hoffentlich Erfolg. Ich bleibe optimistisch und glaube an eine WM-Teilnahme der Schweiz. Ich habe bereits ein Ticket und freue mich auf das Spiel.

Thomas Herforth, 29,

Sportlehrer, Landschlacht

Ich schätze, es wird ein Unentschieden geben gegen Lettland. Der Mannschaft von Trainer Hitzfeld fehlt der Zusammenhalt. Die Chemie unter den Spielern stimmt nicht, habe ich das Gefühl. Doch daran ist nicht der Trainer schuld. Um sich dennoch für die WM zu qualifizieren, müsste sich die Fussball-Nati noch extrem steigern.

Albert Epper, 63,

Pensionär, St. Gallen

Das Spiel am Samstag in der AFG Arena wird sicherlich knapp ausgehen. Ich glaube aber, dass die Schweiz sich zusammenreisst und gewinnen wird. Die Blamage gegen Luxemburg ist bei allen noch im Hinterkopf. Ich bleibe weiterhin optimistisch, was die WM-Teilnahme der Schweiz betrifft. Es wird aber auf alle Fälle eine schwierige Sache.

Text: Philipp Lutz

Bilder: Malolo Kessler

Aktuelle Nachrichten