Die Besucherfrequenz im Klosterviertel sinkt stetig

Merken
Drucken
Teilen

WechselDie Geschäfte im Klosterviertel verzeichnen seit Jahren einen Frequenzrückgang. Das spiegle sich in den Geschäftsschliessungen und den leeren Ladenlokalen wieder, führte Präsidentin Marietheres Hablützel an der Hauptversammlung der Klosterviertel-Gesellschaft am Mittwoch in der Industrie- und Handelskammer St. Gallen und Appenzell aus. Der Vorstand sei deshalb ständig auf der Suche nach zündenden Ideen, um die Besucher vermehrt ins Quartier zu holen. Trotzdem sei im Klosterviertel nicht alles schlecht. Im Gegenteil: Im vergangenen Jahr haben sich neue Geschäfte wie Fizzen oder die Denk-Bar hier niedergelassen.

Die ordentlichen Traktanden der Hauptversammlung wurden schnell durchgewinkt. Zu reden gab lediglich der Rücktritt von Georg Rüdiger vom Amt des Marktchefs der Klosterviertel-Gesellschaft. Seine Nachfolge tritt Donat Wick an. Präsidentin Hablützel erinnerte die Mitglieder an die Bedeutung der Feste, die in ihrem Quartier über das Jahr stattfinden. Aufgetischt und das St. Gallerfest seien wichtige Anlässe. Hinzu würden der Flohmarkt und der Christchindlimarkt kommen, die seit bald 40 Jahren die Frequenz im Klosterviertel erhöhen. Und bald kommt noch die Historische Chilbi auf dem Gallusplatz hinzu. (ren)