Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die besten Kurzfilme und Clips

Mit insgesamt 85 Kurzfilmen haben sich junge Filmemacher beim Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb beworben. Die 35 besten Videoclips laufen morgen im Palace. Eine Jury kürt die Gewinner.
Das 5. Ostschweizer Kurzfilmfestival findet wieder im Palace statt. (Bild: pd)

Das 5. Ostschweizer Kurzfilmfestival findet wieder im Palace statt. (Bild: pd)

Morgen Sonntag, 17.30 Uhr, findet der Final des 5. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerbs im Palace statt. 85 Kurzfilme von jungen Filmemachern waren zu Beginn im Rennen, 35 sind für den Final von morgen nominiert. Eine Fachjury kürt die besten Filme in drei Kategorien direkt vor Ort. Die Veranstaltung ist öffentlich, und der Eintritt gratis. Die Türen öffnen um 17 Uhr.

Höchstens fünf Minuten lang

Die Jungfilmer zeigen Trickfilme, Animationen, Spielfilme und Musikclips. Die Filme tragen Titel wie «in between», «bored and alone», «Seemannsgarn», «Das einsame Zimmer» oder «Kairos». Die Genres der Musikclips reichen von Gangster-Rap bis zu Rock. Kein Beitrag dauert länger als fünf Minuten. «So wird der Abend kurzweilig. Wenn ein Film nicht gefällt, folgt nach kurzer Zeit der nächste», sagt Organisator Lukas Hofstetter. Einzige Anforderung an die Filmemacher: Sie müssen aus der Ostschweiz oder dem Fürstentum Liechtenstein stammen. «Der Kurzfilmwettbewerb ist dazu da, den Jungfilmern eine Plattform zu bieten. Es ist schade, wenn ihre Filme in der Schublade verschwinden», sagt Hofstetter. Preise werden in den Kategorien U20 (14- bis 20-Jährige), Ü20 (21- bis 30-Jährige) und Musikclips vergeben. Insgesamt können die Wettbewerbsteilnehmer 9000 Franken gewinnen. Die Jury besteht aus den Filmemachern Andreas Baumann und Thomas Karrer, dem Trickfilmer Simon Oberli und der Kamerafrau Gabriela Betschart.

Umweltpreis ohne Kandidaten

Wie viele Filme pro Kategorie einen Preis gewinnen, ist unklar. «Manchmal sind es die ersten drei, manchmal möchte die Jury aber auch Filmer bis zum fünften oder sechsten Platz mit einem finanziellen Beitrag unterstützen», sagt Hofstetter. Dieses Jahr nicht verliehen wird der Preis für den besten Umwelt-Film. Der WWF St. Gallen-Appenzell hatte geplant, einen oder mehrere Preise zu vergeben. Leider sei kein einziger Film in dieser Kategorie eingereicht worden. (ruf)

www.filmwettbewerb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.