Die Asylzentren sind voll

Ende Juli gab der Kanton St. Gallen bekannt, dass die Zivilschutzanlage des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums (GBS) im Riethüsli als Notunterkunft für Asylsuchende genutzt wird. Grund dafür ist die prekäre Lage der Asylsuchenden in der Schweiz.

Drucken
Teilen

Ende Juli gab der Kanton St. Gallen bekannt, dass die Zivilschutzanlage des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums (GBS) im Riethüsli als Notunterkunft für Asylsuchende genutzt wird. Grund dafür ist die prekäre Lage der Asylsuchenden in der Schweiz. Die fünf kantonalen Asylzentren in Oberbüren, Eggersriet, Weesen, Mols und Wil sind voll. Die Unterbringung der Flüchtlinge beim GBS ist auf sechs Monate befristet. Am Montag sind die ersten Flüchtlinge eingetroffen. Derzeit sind es knapp 50, maximal 100 sind vorgesehen. (dag)