Die Argumente für und wider gut abwägen

Am 24. November entscheidet das Stimmvolk, wie viel die Autobahnvignette künftig kosten soll. Die CVP, deren Stadtparteipräsident Martin Würmli ist, führt den Kampf für ein Ja für den Aufschlag auf 100 Franken. Der TCS, deren Regionalpräsident Würmli gleichzeitig ist, spricht sich dagegen aus.

Drucken
Teilen
Martin Würmli Präsident CVP-Stadtpartei SG/Präsident TCS-Regionalgruppe (Bild: pd)

Martin Würmli Präsident CVP-Stadtpartei SG/Präsident TCS-Regionalgruppe (Bild: pd)

Am 24. November entscheidet das Stimmvolk, wie viel die Autobahnvignette künftig kosten soll. Die CVP, deren Stadtparteipräsident Martin Würmli ist, führt den Kampf für ein Ja für den Aufschlag auf 100 Franken. Der TCS, deren Regionalpräsident Würmli gleichzeitig ist, spricht sich dagegen aus. Wie geht der Politiker damit um?

Herr Würmli, eine Gewissensfrage: Stimmen Sie für oder gegen die teurere Autobahnvignette?

Ich stimme dafür. Entscheidend für mich ist, dass die Vignettengelder für den Strassenverkehr verwendet werden. Ein gutes Angebot darf etwas kosten. Im Vergleich mit anderen Ländern wären wir mit jährlich 100 Franken immer noch günstig.

Was sagt der TCS dazu?

Letztlich vertrete ich als Politiker immer meine persönlichen Überzeugungen. Der TCS kennt meine Position und meine Haltung. Wie jeder andere konstruktive Verband verteilt der TCS keine Maulkörbe.

Wie gehen Sie persönlich mit diesem Gewissenskonflikt um. Treten Sie in dieser Frage einfach in den Ausstand?

Wer sich an verschiedenen Orten engagiert, muss damit leben können, dass die Partei- und die Verbandsmeinung in Einzelfällen nicht übereinstimmt. Bei meiner Tätigkeit für CVP und TCS kommt das kaum vor. Die Frage nach der Höhe des Vignettenpreises hat bei mir auch zu keinem Konflikt mit meinem Gewissen geführt. Es geht mir letztlich wie jeder anderen Stimmbürgerin und jedem anderen Stimmbürger auch: Ich muss die Argumente für und gegen die Erhöhung des Vignettenpreises gegeneinander abwägen und mich dann entscheiden. Mehr beschäftigt mich, dass ich aus Überzeugung eigentlich gegen jegliche Erhöhung von Abgaben an den Staat bin.

Ihre Prognose für den 24. November? Gibt's ein Ja oder Nein zur teureren Autobahnvignette?

Ich gehe davon aus, dass das Volk die Argumente für eine Preiserhöhung höher gewichten und deshalb zustimmen wird.

Ist die Frage der Vignettenpreis-Erhöhung wirklich ein CVP-Thema?

Die Parteien auf Bundesebene wechseln sich bei der Führung der Abstimmungskämpfe ab. Nun ist die CVP an der Reihe, was auch passt, als dass Bundesrätin Doris Leuthard dieses Dossier betreut. (vre/an.)