«Die Angst vor dem Computer nehmen»

RORSCHACH. Kürzlich veranstaltete die Computeria Rorschach eine Schulung zum Thema «Keine Angst vor E-Banking». Dabei konnten sich Senioren im Umgang mit dem elektronischen Bankgeschäft üben. Referiert hat Simon Gabathuler, E-Banking-Mitarbeiter bei Raiffeisen.

Alexandra Dickenmann
Drucken
Teilen
Simon Gabathuler erklärt Senioren in der Computeria das E-Banking. (Bilder: Alexandra Dickenmann)

Simon Gabathuler erklärt Senioren in der Computeria das E-Banking. (Bilder: Alexandra Dickenmann)

«E-Banking ist nichts Schwieriges. Mit ein wenig Mut und einer Portion Frechheit ist es gut erlernbar.» So lauten die einführenden Worte des Raiffeisen-Bankers André Eberhard an der E-Banking-Schulung für Senioren in der Computeria Rorschach. «Eigentlich nichts anderes als eine elektronische Bank», doppelt sein Kollege Simon Gabathuler nach. Er hat sich auf E-Banking spezialisiert und wurde als Referent in die Computeria Rorschach geladen.

Gefahren aufzeigen

«Ziel der Schulungen ist es, den Senioren den Zugang zu modernen Medien zu erleichtern und die Angst vor dem Computer zu nehmen», erklärt Erwin Lehmann, Leiter der Computeria Rorschach. Auch wolle man die Teilnehmer über die Gefahren des Internets aufklären und aufzeigen, wie man sich gegen diese schützen kann. «Öffnen Sie das E-Banking nur über den Browser und klicken Sie auf keine dubiosen Mails oder Internetseiten», rät Gabathuler im E-Banking-Kurs. Auch Telefonate, in denen das E-Banking-Passwort oder die Vertragsnummer verlangt werden, seien auf keinen Fall zu beantworten. Die Senioren hören gebannt zu, möchte doch niemand in eine Falle tappen.

Erwin Lehmann, Leiter Computeria Rorschach.

Erwin Lehmann, Leiter Computeria Rorschach.

Kondukteure als Referenten

Neben E-Banking-Schulungen hat die Computeria auch Kurse wie «Steuererklärungen online ausfüllen» oder «SBB-Billettkauf mit dem Computer oder Handy» im Angebot. «Das Computeria-Programm plane ich nur ein halbes Jahr im voraus, damit ich auf Themenwünsche der Teilnehmer eingehen kann», sagt Lehmann. Die Referenten wählt er je nach Kurs-Thematik aus. «Für die Schulung über die Steuererklärung habe ich Steuersekretäre von Rorschach und Rorschacherberg eingeladen, im SBB-Billett-Kurs referieren zwei Kondukteure.» Die Vortragenden werden jeweils von drei pensionierten Lehrern unterstützt, die den Teilnehmern als sogenannte Moderatoren helfend zur Seite stehen. Sowohl die Referenten als auch Lehmann und die Moderatoren arbeiten ehrenamtlich. «Mein Lohn ist die Dankbarkeit der Kursteilnehmer», sagt Erwin Lehmann.

Computerkurse seit 2005

Die Computeria Rorschach besteht schon seit 2005. Früher befand sie sich im Dachstock des Oberstufenschulhauses in Rorschacherberg. Vergangenen Februar erfolgte der Umzug in den neuen Informatikraum des Schulhauses. «Früher hatten wir oft zu wenig Platz für die Teilnehmer. So mussten sich manche Senioren einen Computer teilen», erzählt Lehmann. Dies habe sich mit dem Umzug geändert. Gleich geblieben sei jedoch das gemeinsame Kaffeetrinken nach getaner «Arbeit» in der Seniorenresidenz im Haus zum Seeblick. «Dieses Ritual geniesse sowohl ich als auch die Kursteilnehmer immer sehr.»

Aktuelle Nachrichten