Der Wahlmarathon startet

In den nächsten 14 Monaten wird in der Gallusstadt gewählt: Zuerst geht es Mitte Oktober um die Sitze in Bern. Anfang 2016 werden Kantonsparlament und -regierung neu bestellt. Und im Herbst folgen Stadtparlament und Stadtrat.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
In den nächsten 14 Monaten haben die Stadtsanktgaller Stimmberechtigten viele Wahlzettel auszufüllen. (Archivbild: ky/Gaëtan Bally)

In den nächsten 14 Monaten haben die Stadtsanktgaller Stimmberechtigten viele Wahlzettel auszufüllen. (Archivbild: ky/Gaëtan Bally)

Bis kommenden Montag, punkt 17 Uhr, müssen die Kandidaturen für die National- und Ständeratswahlen im Kanton St. Gallen bei der Staatskanzlei abgegeben sein. Danach ist klar, wie viele Personen sich auf wie vielen Listen am 18. Oktober für einen der zwölf St. Galler Nationalratssitze bewerben. Absehbar ist bereits jetzt eine höhere Zahl als vor vier Jahren. Das Gleiche gilt für die auch am 18. Oktober stattfindende Wahl der St. Galler Mitglieder des Ständerats (siehe Kasten).

Dauerwahlstress bis Herbst 2016

Mit dem Anmeldeschluss für die Kandidaturen ist auch im Kanton St. Gallen der Wahlkampf um die Sitze in Bern definitiv lanciert. Gleichzeitig fällt damit der Startschuss für den berühmt-berüchtigten St. Galler Wahlmarathon. Marathon darum, weil im St. Gallischen immer unmittelbar auf die nationalen die kantonalen und dann die kommunalen Wahlen folgen.

Für die Stadt St. Gallen bedeutet dies, dass die Parteien seit der Kandidatensuche in diesem Frühling bis und mit Herbst 2016 ununterbrochen im Wahlkampf stehen werden. Sie leisten dabei ein grosses Stück Arbeit. Bereits die Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten ist in den allermeisten Fällen kein Schleck. Dazu kommt viel Fronarbeit im Wahlkampf.

Kampfwahlen um die Regierung

Nach den nationalen Wahlen vom Oktober (allenfalls mit einem zweiten Wahlgang für den Ständerat im November) finden Anfang 2016 die kantonalen Gesamterneuerungswahlen statt. Am 28. Februar sind die 120 Sitze im Kantonsrat und die 7 Sitze in der Kantonsregierung neu zu bestellen. Sollte für den Regierungsrat ein zweiter Wahlgang nötig sein, findet der am 24. April 2016 statt.

Im Wahlkreis St. Gallen-Gossau sind 29 Sitze im Kantonsparlament zu vergeben. Das ist aufgrund der Bevölkerungsentwicklung einer weniger als 2012. Damals gingen sieben Sitze an die SP, je sechs an CVP und SVP, fünf an die FDP, je zwei an Grüne und Grünliberale sowie je einer an BDP und EVP. 2012 hatten sich für die damals noch 30 Sitze 231 Personen beworben.

Angesichts neuer Kleingruppen bei den Nationalratswahlen ist damit zu rechnen, dass die Zahl der Kandidierenden für den Kantonsrat 2016 ebenfalls weiter zunimmt. Aber auch die Regierungswahlen versprechen angesichts der Rücktritte von Martin Gehrer (CVP, Gaiserwald) und Willi Haag (FDP, Wittenbach) spannend zu werden.

Stadtwahlen: Vieles noch offen

Schlusspunkt des Wahlmarathons in der Kantonshauptstadt ist die Gesamterneuerung des 63köpfigen Stadtparlaments und der 5köpfigen Stadtregierung. Der Termin dafür ist der 25. September 2016. Ein allfälliger zweiter Wahlgang für den Stadtrat fände am 27. November 2016 statt. Die Ausgangslage ist offen. Konkrete Hinweise auf mögliche Verschiebungen im Parlament wird man erst aus den Resultaten der National- und Kantonsratswahlen herauslesen können. Ob es allenfalls um Stadtratssitze zu Kampfwahlen kommt, dürfte davon abhängen, ob es Rücktritte gibt.