Der Naturschutz wehrt sich gegen die neue Deponie

Das Steinachtobel soll zwischen der Stadt St. Gallen und Mörschwil nicht zur Deponie für Aushubmaterial werden. Der Naturschutzverein Stadt St. Gallen und Umgebung (NVS) wehrt sich mit einer Resolution gegen entsprechende Pläne des kantonalen Baudepartements.

Drucken
Teilen

Das Steinachtobel soll zwischen der Stadt St. Gallen und Mörschwil nicht zur Deponie für Aushubmaterial werden. Der Naturschutzverein Stadt St. Gallen und Umgebung (NVS) wehrt sich mit einer Resolution gegen entsprechende Pläne des kantonalen Baudepartements. Das Papier mit dem Titel «Hände weg vom Steinachtobel!» wurde an der NVS-Hauptversammlung vom letzten Freitag verabschiedet.

Naturvielfalt erhalten

Das Steinachtobel müsse in seinem heutigen Zustand erhalten bleiben, heisst es in der Resolution. Diese Landschaft sei bis heute ein eigentliches Naturjuwel. Sie sei Lebensraum für unzählige, auch seltene Pflanzen- und Tierarten, die in unserer Kulturlandschaft bedroht seien. Das Tobel besteche durch seine ökologische Vielfalt. Diese müsse man unbedingt schützen und dürfe sie nicht unter tonnenweise Schutt begraben, hiess es an der NVS-Hauptversammlung.

Mit der Resolution macht der städtische Naturschutzverein Front gegen laufende Abklärungen des Kantons. Der sucht im Rahmen seiner Deponieplanung nach neuen Standorten, da die Deponie Tüfentobel bei Engelburg in absehbarer Zeit aufgefüllt sein wird. Eine Variante ist eine neue Grossdeponie analog zum Tüfentobel im Steinachtobel zwischen St. Gallen und Mörschwil. Auf diese Idee haben bereits im vergangenen Jahr kantonale Natur- und Umweltverbände mit Skepsis reagiert.

Ehrung für Fredy Brunner

An der diesjährigen Hauptversammlung des städtischen Naturschutzes vom Freitag wurde auch wieder der NVS-Preis verliehen. Er ging an den 2015 zurückgetretenen Stadtrat Fredy Brunner. Er wurde für Hartnäckigkeit und Durchhaltewillen beim Geothermieprojekt, aber auch für seinen massgeblichen Anteil an der Erarbeitung des visionären neuen Energiekonzeptes der Stadt geehrt. (vre)