Der Kampf zurück ins Leben

Urban Hersche war nach einem Autounfall halbseitig gelähmt. Seit 22 Jahren kämpft er um jede Bewegung. Mit Erfolg. Er trainiert in einem Goldacher Fitnesscenter, fährt Töff und hat ein Buch über seine Erfahrungen nach dem Unfall verfasst.

Dominik Bärlocher
Drucken
Teilen
Trainiert hart: Urban Hersche war einst halbseitig gelähmt. Heute absolviert er Spinning-Marathons und hebt sein eigenes Körpergewicht. (Bild: Dominik Bärlocher)

Trainiert hart: Urban Hersche war einst halbseitig gelähmt. Heute absolviert er Spinning-Marathons und hebt sein eigenes Körpergewicht. (Bild: Dominik Bärlocher)

GOLDACH. Urban Hersche humpelt. Eigentlich trägt der 43-Jährige eine Schiene, die sein rechtes Knie unterstützen soll, doch wenn er im Goldacher Fitnesscenter Jump trainiert, hängt er diese in der Garderobe an einen Haken. Bei ihm zu Hause steht ein Rollator, der ihm einst beim Gehen half. Hersche schiebt ihn zur Seite und geht daran vorbei. «Man gewöhnt sich an alles. Nur Aufgeben kommt nicht in Frage», sagt er mit Selbstverständlichkeit. Da er durch den Unfall nicht mehr reden konnte, nuschelt er etwas, verschluckt da und dort eine Silbe, aber seine Ansage ist klar: Urban Hersche kämpft weiter.

Sei es in einem Fitnesscenter, auf seinem Fahrrad oder als Ausdruckstänzer. Sein Stück, das er gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin in den kommenden Wochen zum erstenmal auf einer internationalen Bühne in Bludenz aufführen wird, verlangt ihm zwölf Minuten körperliche Schwerstarbeit ab und bringt ihn an seine Grenzen. Für Urban Hersche sind solche Erfahrungen mittlerweile zur Normalität geworden.

Hilfe nicht nur für sich selbst

Urban Hersche lebt seit 19 Jahren selbständig. Er lebt momentan in einer Neubauwohnung, hat ein Auto, fährt ein dreirädriges Motorrad und ein dreirädriges Fahrrad. Sein Terminkalender ist voll mit Terminen. Tanz hier, Arzt da, Therapie dort, dann und wann wieder Versicherung und so weiter. Handgeschriebenes in leicht krakeliger Handschrift. «Meine Hände funktionieren auch nicht mehr so richtig», sagt er. Auf sein Leben ist er stolz, dafür kämpft er: «Ich werde immer selbständig bleiben», sagt er. Denn der Einzug ins Pflegeheim komme für ihn gar nicht in Frage. Daher gehören Dehnübungen und Kraftaufbau im Fitnesscenter dazu. Er setzt sich immer neue Ziele, seit einem Jahr «tanzt» er. «Vieles sollte ich eigentlich nicht machen können, aber das hält mich kaum von etwas ab.» Denn versuchen könne man alles. «Und wenn ich nach zehn Jahren Probieren immer noch keine Resultate habe, dann bin ich gewillt, über das Aufgeben nachzudenken.» Ein Lächeln huscht über sein Gesicht.

Den Kampf führt er aber nicht nur für sich allein. Er kämpft für die Integration und die Akzeptanz von Behinderten. Dazu hat er unter anderem das Label Rolli-Einstein (www.wheely-einstein.ch) ins Leben gerufen, das aufzeigen soll, dass eine körperliche Behinderung nicht mit einer geistigen gleichzusetzen ist. Um Gesunden einen Einblick in seine Welt zu geben, hat Hersche ein 150 Seiten starkes Buch mit dem Titel «Wille heisst das Zauberwort» verfasst.

Darin erzählt er von seinem Unfall, vom Koma und davon, wieder auf die Beine zu kommen. Er schildert, wie er zuerst an eine Verschwörung geglaubt habe, als er von seiner Lähmung erfahren habe, und vom Kampf zurück zum selbständigen Leben. Er behandelt Aspekte wie das Führen des Haushaltes und das Verhandeln mit Versicherungen. Und im zwölften Kapitel behandelt Urban Hersche das Thema Sex und dessen Notwendigkeit auch für Behinderte.

Training trotz Krämpfen

Hersche kämpft sich durchs Leben. Er sucht seine Grenzen und versucht stets weiter zu gehen. Dass das manchmal schiefgeht, weiss er: «Vor kurzem habe ich einen dreistündigen Spinning-Marathon gemacht, davon habe ich schwere Krämpfe bekommen», sagt er. Doch er weiss, dass das alles Momentaufnahmen sind und wieder vorbeigehen. Daher bleibt sein Wille ungebrochen! Für ihn gibt es nur eines: weiter trainieren und weiter die eigenen Grenzen ausloten. Denn Urban Hersches Ziel ist klar: «Eines Tages möchte ich wieder völlig gesund sein.»

www.wheely-einstein.ch

Aktuelle Nachrichten