Der herzigste aller Strassennamen

«Jöö, wie herzig» dürfte in den allermeisten Fällen die spontane Reaktion sein, wenn ein Bewohner der Spiltrücklistrasse seine Adresse angibt. Nicht nur die Verwendung des Diminutivs «-trückli», auch die Dialektschreibweise rühren an.

Elisabeth Reisp
Merken
Drucken
Teilen
Die Spiltrücklistrasse beim «Bädli» oberhalb von St. Georgen. (Bild: Olivia Fankhauser)

Die Spiltrücklistrasse beim «Bädli» oberhalb von St. Georgen. (Bild: Olivia Fankhauser)

«Jöö, wie herzig» dürfte in den allermeisten Fällen die spontane Reaktion sein, wenn ein Bewohner der Spiltrücklistrasse seine Adresse angibt. Nicht nur die Verwendung des Diminutivs «-trückli», auch die Dialektschreibweise rühren an. Dieser Name will direkt ins Herz, um Kindheitserinnerungen wach zu rufen. Im Spiltrückli lagern bunt durch einander die Spielfiguren für Halma oder Eile mit Weile oder… Aber wie kommt eine Strasse zu diesem Namen?

*

Die Spiltrücklistrasse oberhalb von St. Georgen führt auf gekrümmten und kurvigen 3,4 Kilometern von der Brandstrasse in die Rütistrasse. Sie führt durch Waldstücke oder schmiegt sich an deren Rändern an. An der Strasse liegen in romantischer Abgelegenheit einzelne Häuser und Höfe. Dazwischen liegen saftige Wiesen.

*

Im Buch «Orts- und Flurnamen der Stadt St. Gallen» von Martin Arnet ist der Name aufgeführt. In den Chroniken taucht der Name erstmals 1542 als Spill Trückhli auf. Über die Jahrhunderte änderte sich seine Schreibweise mehrfach. Sprachhistoriker vermuten, dass «Spiltrückli» zur Reihe der Spottnamen gehört, die sich für kleine Häuser, vor allem auf Appenzeller Boden, festgesetzt haben.

*

Mit einem fröhlichen Kinderspiel hat das Trückli aber nichts zu tun. Vielmehr leite es sich vermutlich vom althochdeutschen «Spinnala» ab – der Spindel. Das Trückli gehört natürlich zur Trucke. Und gemeint ist damit nicht die als «dummi Trucke» bezeichnete Nachbarin, sondern eine Truhe.

Ein Spiltrückli war früher der deckellose Behälter, in welchem das Spinnzeug an der Wand aufgehängt wurde. Auch wenn es sich nicht um eine Spielkiste handelt: Gleichwohl darf es, wie Arnet in seinem Flurnamen-Lexikon schreibt, als Übernahme verstanden werden, für ein Haus, das nicht grösser als ein Spindeltrücklein ist. Nun ja, auch das ist irgendwie herzig.

Bild: Elisabeth Reisp

Bild: Elisabeth Reisp