Der Handwerker will auch politisch Hand anlegen

Beda Hanimann
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Beda Hanimann

Bild: Beda Hanimann

Donat Kuratli ist das, was man einen aktiven Bürger nennt. Er ist Hauptmann in einem Infanteriebataillon, Zugführer bei der Milizfeuerwehr und war bis 2015 Präsident der Vereinigten Guggen. «Man gerät halt immer wieder in etwas hinein», sagt er fast entschuldigend. Und lacht dabei. Denn er weiss natürlich selber: Einfach so kommt das nicht. «Ich bin nicht einer, der gerne stehenbleibt», ergänzt er dann. Es ist auch eine Art Kommentar zu seiner beruflichen Laufbahn. Lange war er Forstwart, dann Hauswart in den Schulhäusern Tschudiwies und Boppartshof, später beim kantonalen Amt für Vermögensverwaltung. Seit zwei Jahren arbeitet er nun als Hauswart und Sicherheitsbeauftragter im Wohn- und Pflegehaus Wienerberg.

Der 38jährige Prättigauer, der als Primarschüler nach St. Gallen kam, packt gerne an. «Wenn ich das Geräusch einer Kettensäge höre, dann juckt es mich immer noch», sagt er. Dass er irgendwann auch politisch den Hobel ansetzen wollte, war ihm immer klar. Das entspricht auch seinem Lebensmotto: «Ich bin nicht der Typ, der überall reklamiert, aber nichts dagegen unternimmt.» Er wolle, dass auch seine Kinder auf ihre Stadt stolz sein könnten, sagt der Vater einer 8- und einer 11jährigen Tochter.

Stolz sein auf eine Stadt könne man, wenn die Finanz- und die Verkehrspolitik stimmen, wenn Tourismus und Gewerbe funktionieren und die Sicherheit gewährleistet sei. Erreicht werde das mit einer starken, nicht nur bei Grossanlässen sichtbaren Polizei. Und mit einer transparenten und ehrlichen Budgetierung. Bei der Kommunikation sieht Kuratli Handlungsbedarf. «Viele Einwohner verstehen nicht, warum die gleiche Strasse während Jahren x-mal aufgerissen wird.» Erste konkrete Vorstösse hat der SVP-Politiker im Köcher, aber die will er noch für sich behalten. Er habe beim Verteilen seiner Flyer in den Quartieren zahlreiche Anregungen bekommen. Als bereichernd hat er dabei die Nähe zu den Menschen über Parteigrenzen hinweg erlebt. Das ist es, was Kuratli an der Kommunalpolitik fasziniert.