Der Häckseldienst bleibt

Ab 2017 kann man in der Stadt Gartenabfälle nicht mehr auf dem Quartierkompost deponieren (siehe Haupttext). Trotzdem gibt es weiterhin mehrere Möglichkeiten der Entsorgung, auch wenn man kein Grünabfuhr-Abo lösen möchte.

Drucken
Teilen

Ab 2017 kann man in der Stadt Gartenabfälle nicht mehr auf dem Quartierkompost deponieren (siehe Haupttext). Trotzdem gibt es weiterhin mehrere Möglichkeiten der Entsorgung, auch wenn man kein Grünabfuhr-Abo lösen möchte. Am ökologischsten bleibt das Kompostieren an Ort und Stelle, im eigenen Garten. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann auf das Entsorgungscenter Ost an der Martinsbruggstrasse ausweichen oder auf den Entsorgungsfachmarkt Winkeln. Für ein Kilo Grüngut werden dort zwölf Rappen berechnet. Zudem bietet die Stadt weiterhin im Frühling und Herbst einen Häckseldienst an. (rbe)