Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Gesprächige

Aurelio Zaccari, Gemeindepräsident von Waldkirch. (Bild: Michel Canonica)

Aurelio Zaccari, Gemeindepräsident von Waldkirch. (Bild: Michel Canonica)

Aurelio Zaccari ist in seinen ­ersten 100 Amtstagen nicht zur Ruhe gekommen: Bereits nach knapp drei Monaten stand mit der Abstimmung zum Schulhaus Breite ein für Waldkirch wegweisender Entscheid an. Zaccari setzte deshalb bereits zu Amtsbeginn zum Schlussspurt an und holte zusammen mit den beteiligten Behördenvertretern die Bürger mit einer Kommunikationskampagne ins Boot.

«Kommunikation ist das A und O», sagte er bereits vor seiner Wahl. Und er hielt Wort, sodass ihm ein Bürger in einem Leserbrief gar vorwarf, er würde mit «Überinformation» jede Diskussion im Keim ersticken. Zaccari hält dagegen: «Zu viel kommunizieren kann man nicht.» 63 Prozent der Waldkircher Stimmbürger sprachen sich schliesslich für das 17,5-Millionen-Projekt aus. Wenig überraschend führt Zaccari das Abstimmungsresultat zum Schulhaus Breite als seinen wichtigsten Erfolg als Gemeindepräsident an – als Beweis für das Vertrauen der Bürger in die Behörden. Er will sich jedoch keinesfalls allein für den Erfolg verantwortlich machen: «Natürlich wurde vor meinem Amtsantritt überaus wertvolle Vorarbeit durch die Baukommission und dessen Präsidenten geleistet.»

Für das Amt des Gemeindepräsidenten hat Zaccari viel aufgegeben. Insgesamt 25 Jahre war er bei der Polizei tätig, zuletzt als Leiter der kantonalen Notrufzentrale. Dennoch bereut der vierfache Familienvater den Schritt keineswegs. Sein Fazit nach 100 Tagen im Amt: «Gemeindepräsident ist ein wunderschönes Amt.» Persönlich haben ihn vor allem die vielen Begegnungen mit Bürgern, Behördenmitgliedern und Mitarbeitern der Verwaltung gefreut. «Das Motto ‹Gemeinsam für Waldkirch› soll gelebt werden», sagt er. Statt über Leserbriefe oder E-Mails zu kommunizieren, will Aurelio Zaccari die Bürger zu persönlichen Begegnungen animieren. In seinem Büro hat er deshalb einen runden Kaffeetisch mit Lounge-Sesseln eingerichtet, die zum Gespräch einladen sollen. (nh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.