Der Gallusplatz ist jetzt auch eine Postadresse

An der Hauptversammlung präsentiert die Klosterviertel-Gesellschaft einen positiven Jahresabschluss und einen interessanten Erfolg: Sie haben sich bei der Post durchgesetzt. Der Gallusplatz ist jetzt eine Adresse.

Elisabeth Reisp
Drucken
Teilen

An der Hauptversammlung präsentiert die Klosterviertel-Gesellschaft einen positiven Jahresabschluss und einen interessanten Erfolg: Sie haben sich bei der Post durchgesetzt. Der Gallusplatz ist jetzt eine Adresse.

Gönnermitglied setzt sich durch

Wer bis anhin Post mit «Gallusplatz XY» statt «Gallusstrasse XY» adressierte, erhielt diese in der Regel zurück. Die Post kannte die Adresse nicht. Dank der Initiative von Gönnermitglied Rudolf Natsch ist der Gallusplatz nun im System der Schweizerischen Post gespeichert.

«Die Stadt winkte zuerst ab, als ich mit meiner Anfrage auf sie zukam», sagte Natsch, ein in Bern lebender Exil-St. Galler mit Verbindung zum Gallusplatz. Es sei viel zu kompliziert und aufwendig, habe es von Seiten der Stadt geheissen. Und überhaupt sei die Post zuständig. «So habe ich bei der Post insistiert.» Und Natsch war erfolgreich: «Gallusplatz» ist eine gültige Adresse.

Christchindlimarkt verschieben

Für ihre Hauptversammlung erhielt die Klosterviertel-Gesellschaft Gastrecht im Stadthaussaal der Ortsbürger. Die Versammlung verlief reibungslos. Unter «Varia» schlug ein Mitglied vor, den Christchindlimarkt, der an je einem Samstag Ende November und anfangs Dezember stattfindet, auf ein ganzes Wochenende im November zu verlegen. Die Idee fand in der Versammlung wenig Zustimmung. Der Sonntag sei ein schlechter Einkaufstag. Präsidentin Marietheres Hablützel regte an, den Vorschlag im Vorstand noch einmal zu überprüfen.

Neue Vorstandsmitglieder

Die Klosterviertel-Gesellschaft präsentiert jeweils zwei Jahresrechnungen: eine für die Gesellschaft, eine für die Märkte. Die Gesellschaft schloss bei einem Aufwand von rund 12 500 Franken mit einem Gewinn von rund 2600 Franken ab. Deutlich mehr wandte die Klosterviertel-Gesellschaft für ihre Märkte auf – rund 48 000 Franken. Daraus resultierte ein kleiner Gewinn von 660 Franken. Am meisten Geld wird für den monatlich stattfindenden Flohmarkt aufgeworfen, über 23 000 Franken. Rechnung und Budget wurden von der Hauptversammlung gutgeheissen. Für die abtretenden Vorstandsmitglieder Christian Dähler und Beat Baumgartner wurden Roland Brägger, Peter Wetli und Urban Hettich ins Leitungsgremium gewählt.

Aktuelle Nachrichten