Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Der Fels ist nie vollständig planbar»

Sicherheit Am 8. April beginnen die Vorarbeiten für die Erneuerung des Bruggwald- und des Galgentobeltunnels. Wie wird heutzutage die Sicherheit der Arbeiter im Tunnel gewährleistet? Und wie verhindert man Einstürze?

«Natürlich verfügt man heute über völlig andere Möglichkeiten im Tunnelbau als vor 100 Jahren», sagt Marc Hohermuth von Amberg Engineering. Er ist zuständiger Ingenieur bei der Sanierung des Bruggwald- und des Galgentobeltunnels. Sicherheit beginne bei der Planung: «Mit Bohrungen und Baugrunduntersuchungen kann man das Gestein heute besser einschätzen als früher». Beim Bau könne man etwa ungünstigen Baugrund mit Zementinjektionen verfestigen. «So macht man lockeres Material zu standfestem Fels.» Zur weiteren Stabilisierung könne man vermörtelte Stahlstäbe ins Gestein treiben. Die sogenannten Anker halten Gesteinsschichten zusammen. Dennoch: «Die Baugrundeigenschaften sind nie vollständig voraussehbar, und bei jedem Tunnel trifft man auf andere geologische Begebenheiten.» Die Kunst des Tunnelbaus sei es, die Mittel in der Planung so bereit zu stellen, dass man schnell reagieren könne, falls sich der Fels nicht wie angenommen verhalte.

Oberflächliche Arbeiten im Bruggwaldtunnel

Die Sanierungsarbeiten, die demnächst im Bruggwaldtunnel durchgeführt werden, sind grösstenteils oberflächliche Eingriffe in die bestehende Bausubstanz. So wird etwa der abdichtende Spritzbeton an der Tunnelwand abgetragen und erneuert. Dies geschieht mit Wasser, das mit Höchstdruck auf die Wand gespritzt wird. «Das sind schonende Methoden», sagt Hohermuth. Die Arbeiter seien deshalb keiner besonderen Gefahr ausgesetzt. «Mit den heutigen Baumaschinen kann man zudem so arbeiten, dass niemand im unmittelbaren Gefahrenbereich stehen muss.»

Die Bauarbeiten im Bruggwald- und Galgentobeltunnel dauern voraussichtlich bis 20. September. Im Bruggwaldtunnel werden eine neue, betonierte Fahrbahn und eine Deckenstromschiene eingebaut. Auch wird der Tunnel auf der Wittenbacher Seite um zehn Meter verlängert. (al)

www.sob.ch/baustellen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.