Der FC Steinach erhält Licht

Dem FC Steinach fehlt beleuchtete Trainingsfläche. Nun erhält der Club ein zusätzliches Feld für 280 000 Franken. Auch die Gemeinde möchte mehr Land und hat einen Kaufrechtsvertrag abgeschlossen.

Drucken
Teilen

STEINACH. Der FC Steinach plant auf den bestehenden Rasenflächen auf der Sportanlage Bleiche den Ausbau der Trainingsflächen und die Montage von zusätzlichen Beleuchtungsmasten. Es handelt sich um ein Projekt des Vereins als Hauptbenützer der Anlage. Deshalb entstehen für die Gemeinde keine Kosten, heisst es in der Mitteilung des Gemeinderats.

Projekt kostet 280 000 Franken

Der FC Steinach befasst sich bereits seit einigen Jahren mit dem Ausbau der Platzbeleuchtung auf der Sportanlage Bleiche. Denn die brauche es, damit genügend Trainingsflächen mit Beleuchtung für die insgesamt 17 Mannschaften zur Verfügung stehen. Derzeit verfügen nur der Kunstrasenplatz und der mehrheitlich für den Spielbetrieb reservierte Hauptplatz über eine Beleuchtung. Aus diesem Grund sind die Trainingsmöglichkeiten an den Abenden im September, Oktober, März, April und Mai stark eingeschränkt. Der Fussballverein hat deshalb die Planung im vergangenen Jahr aktiviert und vorangetrieben. Und an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung im vergangenen Dezember wurde der Vorschlag angenommen. Die Vereinsmitglieder haben damit einen Kredit von rund 280 000 Franken für den Ausbau eines Trainingsfeldes mit sechs Beleuchtungsmasten bewilligt.

Der Ausbau erfolgt südlich des Kunstrasenplatzes, noch innerhalb der bestehenden Umzäunung. Die Finanzierung des Bauprojektes kann der FC Steinach durch den zu erwartenden Sporttoto-Beitrag, die Beiträge der Ortsgemeinde Steinach und der Gönnervereinigung des Fussballclubs sicherstellen. Hinzu kommen noch die Eigenmittel und der Frondienst, heisst es in der Mitteilung weiter.

Gemeinde gibt Darlehen

Damit der FC Steinach den Ausbau auf dem Grundstück der Gemeinde in die Tat umsetzen kann, musste eine Baurechtsvereinbarung abgeschlossen werden. Diese ist vorerst auf 20 Jahre befristet und kann bei Bedarf verlängert werden, steht in der Mitteilung. In der Vereinbarung sind auch die Kosten bezüglich Erneuerung und Unterhalt geregelt. Zudem wird die Gemeinde dem FC ein Darlehen in der Grössenordnung des Sporttoto-Beitrages von 130 000 Franken zukommen lassen, damit die Unternehmerrechnungen bezahlt werden können, schreibt der Gemeinderat. Dieses Darlehen wird mit dem Erhalt des Sporttoto-Beitrages zur Rückzahlung fällig.

Über 1,5 Millionen Franken

Aber nicht nur der FC erhält mehr Land, sondern auch die Gemeinde. Diese schloss mit der Erbengemeinschaft Martin Lehner einen Kaufrechtsvertrag für das Grundstück Nummer 232 in Obersteinach ab. Dieses Grundstück liegt gemäss Zonenplan im «übrigen Gemeindegebiet» und umfasst 7637 Quadratmeter Boden südlich der Liegenschaft der Hartchrom AG, heisst es in der Mitteilung. Die Gemeinde kann das Kaufsrecht innert vier Jahren ausüben und das Grundstück erwerben, wenn der überwiegende Teil des Grundstückes rechtskräftig einer Bauzone zugewiesen ist. Weil der Kaufpreis über 1,5 Millionen Franken sein wird, fällt die Zuständigkeit der Bürgerschaft zu. (Gk./ren)

Aktuelle Nachrichten