Der FC Staad verspielt die Führung

STAAD. Eigentlich lief in Ruggell alles nach Plan für die Gonzalez-Elf – zumindest während der ersten halben Stunde. Der FC Ruggell hatte während der ersten halben Stunde keine Torchance. Zu sicher stand die Staader Defensive.

Merken
Drucken
Teilen

STAAD. Eigentlich lief in Ruggell alles nach Plan für die Gonzalez-Elf – zumindest während der ersten halben Stunde. Der FC Ruggell hatte während der ersten halben Stunde keine Torchance. Zu sicher stand die Staader Defensive. Gezwungenermassen ging dies zulasten der eigenen Offensivbemühungen. Trotzdem konnte Staads Topskorer Boris Zivaljevic zweimal gefährlich in Erscheinung treten. In der 24. Minute vergab er die erste Chance. In der 30. Minute dann Jubel von Zivaljevic: Mit einem Freistosstor aus 25 Metern brachte er seine Farben in Führung. Danach war bei Staad der Wurm drin. Erst liess man Sercan Altundal im Strafraum zu viel Raum, so dass er mit einem haltbaren Schuss in der 36. Minute den Ausgleich erzielte. Und fünf Minuten später erlaubte man Ruggell gar über die Führung zu jubeln, nachdem Stefan Bischof einen Eckball per Kopf verwandelte. So stand es zur Halbzeit 2:1 für die Hausherren, ohne dass dies dem Spielverlauf entsprochen hätte. In der 56. Minute kamen die Einheimischen zu einer Freistossgelegenheit im Staader Strafraum. Samir Hodzic hatte einen Rückpass aufgenommen. Troisio nutzte die Gelegenheit und erzielte das 3:1.

Zwei Minuten später stand es nach einem Freistosstor von Captain Anto Lovric 3:2. Staad war wieder im Spiel. Doch es wollte nicht. In der 69. Minute kassierten die Seebuben nach einer Unachtsamkeit in der Defensive das 4:2. Nun schadete sich Staad selber. Nach einer Unbeherrschtheit wurde Afet Mevmedoski in der 70. Minute unter die Dusche geschickt. In Unterzahl war die Aufgabe, wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen, unmöglich zu meistern. Staad verliert damit den Anschluss an die Spitze. (ct/lim)