Der FC Goldach legt einen klassischen Fehlstart hin

GOLDACH. Drittligist FC Goldach verliert in Rüthi nach schwachem Spiel mit 0:2. Nach dem Abstieg aus der 2. Liga gelang es dem FC Goldach, den Grossteil der Mannschaft zusammenzuhalten.

Merken
Drucken
Teilen

GOLDACH. Drittligist FC Goldach verliert in Rüthi nach schwachem Spiel mit 0:2. Nach dem Abstieg aus der 2. Liga gelang es dem FC Goldach, den Grossteil der Mannschaft zusammenzuhalten. Die wenigen Abgänge konnten gleichwertig ersetzt werden, so dass in Rüthi ein Team auf dem Platz stand, das nominell deutlich stärker besetzt war als in vielen Spielen der letzten Rückrunde. Im Wissen um eine gelungene Vorbereitung und nach einem überzeugenden Sieg im Cup gegen Ligakonkurrent Rheineck ging das Team des neuen Trainerduos Roman Hafner/Jogg Müller zuversichtlich ins Spiel. Mit Rüthi wartete ein Gegner, der nicht wie viele andere den Aufstieg anstreben. Der Start war denn auch vielversprechend, Goldach dominierte das Spiel und kam auch zu einigen Torchancen. Die beste vergab Routinier Cornel Eberle; er passte uneigennützig zur Mitte, hätte es aber wohl in vielversprechender Position besser auf eigene Faust versucht.

Entgegen dem Spielverlauf war es der FC Rüthi, der in Führung ging. Bernhard Allgäuer traf nach einer halben Stunde mit einem herrlichen Schuss aus 16 Metern. Nach der Pause waren die Gelbblauen zwar bemüht, kamen aber kaum mehr zu Torchancen. Stattdessen erspielte sich das Heimteam zahlreiche Torchancen, die aber Goldachs neuer Keeper alle entschärfen konnte. Kurz vor Ende war aber auch Tapfer chancenlos, Allgäuer traf zur Entscheidung.

So wurde dem FCG gleich zum Saisonstart aufgezeigt, wie schwierig ein Aufstieg werden wird. Mit diesem Team, gut organisiert in der Defensive, wäre der Ligaerhalt in der 2. Liga wohl problemlos erreichbar – ein Aufstieg dagegen wird schwierig, in der Offensive wirkte man zu ideenlos. (beu)