Der Fahrplan der Velokurier-Meisterschaft

Am nächsten Wochenende, 4. bis 6. September, findet erstmals die Meisterschaft der Velokuriere aus der Schweiz und Deutschland in St. Gallen statt. Organisiert wird sie vom Verein SGCMC 15 St. Gallen, was für Swiss & German Cycle Messenger Championship steht.

Kathrin Reimann
Drucken
Teilen

Am nächsten Wochenende, 4. bis 6. September, findet erstmals die Meisterschaft der Velokuriere aus der Schweiz und Deutschland in St. Gallen statt. Organisiert wird sie vom Verein SGCMC 15 St. Gallen, was für Swiss & German Cycle Messenger Championship steht.

Crème de la Crème in St. Gallen

Ausgetragen wird die Meisterschaft vor historischer Kulisse rund um den Dom, zwischen Gallustor, Felsenbrücke, Spisertor und Vadian. Unter den 150 Teilnehmern befinden sich der amtierende Europameister sowie ehemalige Schweizer- und Weltmeister. Ein Drittel der angemeldeten Velokuriere stammt aus Deutschland, es sind auch Anmeldungen aus Frankreich, England und Italien eingegangen. Dem Gewinner winkt nebst Ruhm und Ehre die Aussicht auf einen neuen Velorahmen.

Auftakt und Hauptrennen

Der Festauftakt am Freitag, 4. September, richtet sich vor allem an die Velokuriere, die von einem «Group-Ride» von Freiburg im Breisgau nach St. Gallen eintreffen. Er ist aber auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Ab 17 Uhr können sich Kuriere in der «Tankstell» für die Meisterschaft registrieren lassen, ab 18 Uhr gibt es dort Grill, Bier und eine Party mit DJs. Am Samstag, 5. September, findet von 10 bis 13 Uhr eine Tour d'Appenzell statt, die als Sightseeing für die auswärtigen Kuriere gedacht ist. Danach geht es mit kleineren Wettkämpfen los, die zu jeder Velokurier-Meisterschaft gehören: Der Bergsprint, 13.45 bis 16 Uhr, der Trackstand, bei dem an Ort und Stelle balanciert werden muss, der Skid, bei dem eine möglichst lange Bremsspur mit dem Fixie gefragt ist, sowie der Goldsprint, bei dem auf der Rolle gefahren wird, finden alle zwischen 17 und 19.30 Uhr statt. Die Wettkämpfe werden auf dem Areal des Güterbahnhofs ausgetragen. Ab 20 Uhr findet dort eine Party statt.

Komplex, wie im Alltag

Am Sonntag, 6. September, findet von 8 bis 11 Uhr ein Brunch für Fahrer wie Publikum auf dem Gallusplatz statt, dort gibt es einen Laufradwettbewerb für kleine Kinder. Die Grösseren haben indes die Möglichkeit auf einem Hochrad zu fahren. Von 11.30 bis 14 Uhr wird ebenfalls auf dem Gallusplatz Lunch serviert. Mit dem Main Race findet am Sonntag ab 9 Uhr dann der wichtigste Teil des Anlasses statt. Im Hauptrennen wird der Kurieralltag in St. Gallen simuliert. Die Fahrerinnen und Fahrer müssen im für den Verkehr gesperrten Bereich verschiedene Checkpoints anfahren und Fracht aufnehmen oder abgeben. Erschwert wird dies, indem die gesamte Strecke aus Einbahnstrassen besteht. Wer einen Checkpoint verpasst, muss eine Extrarunde drehen.

Ihre Route erfahren die Teilnehmer erst kurz vor Start auf einem Zettel mit Anweisungen. Meistens reicht einer dabei nicht und es werden bis zu sechs solcher Strecken der Reihe nach gefahren. Für die Teilnehmer gilt dabei, dass sie so schnell wie möglich fahren und dies insgesamt drei Stunden durchhalten. Es siegt, wer am schnellsten ist.

Die Qualifikationsrunde für das Main Race beginnt um 9 Uhr auf dem Pic-o-Pello-Platz, der Final mit den besten 50 beginnt um 14.00 Uhr. Dann wird während dreier Stunden um den Sieg gefahren und um 19.30 Uhr wird der Sieger oder die Siegerin der Meisterschaft geehrt. Mit dieser Siegerehrung neigt sich der Anlass dann auch dem Ende zu.

www.sgcmc15.ch