Der das Abenteuer sucht

Während dreier Jahre ist Dylan Samarawickrama mit dem Motorrad um die Welt gereist. Er hat Europa, Afrika, Asien, Australien und Amerika durchquert und die verschiedensten Menschen und Kulturen angetroffen. St. Gallen hingegen kennt der Wahl-Bieler nicht.

Kathrin Reimann
Merken
Drucken
Teilen
Dylan Samarawickrama im Adlersaal in St. Georgen. Mit dabei hat er zwei treue Reisebegleiter: Kompass und Schiffspropeller. (Bild: Urs Bucher)

Dylan Samarawickrama im Adlersaal in St. Georgen. Mit dabei hat er zwei treue Reisebegleiter: Kompass und Schiffspropeller. (Bild: Urs Bucher)

Während dreier Jahre ist Dylan Samarawickrama mit dem Motorrad um die Welt gereist. Er hat Europa, Afrika, Asien, Australien und Amerika durchquert und die verschiedensten Menschen und Kulturen angetroffen. St. Gallen hingegen kennt der Wahl-Bieler nicht. Doch man kennt den 45-Jährigen hier: Vor seinem Reisevortrag, den er am Dienstagabend im Adlersaal hielt, kommt ein älteres Pärchen aufgeregt auf ihn zu und zeigt Bilder aus Sri Lanka. Dort sind die drei beim Reisen aufeinandergetroffen. Denn Samarawickrama zog überall, wo er auch war, mit seinem grossen Lachen und seinem noch grösseren Töff mit Glarner Nummer viel Aufmerksamkeit auf sich.

Spontaner Aufbruch zur Reise

Von einer Reise um die Welt hatte Samarawickrama, dessen Namen der, der das Abenteuer sucht heisst, bereits als kleiner Bub geträumt. Das gestaltet sich jedoch schwierig: Er wächst in Armut in Sri Lanka auf, sein Vater wird ermordet. Die Liebe führt ihn Jahre später in die Schweiz, er lebt im Glarnerland und baut sich eine Garage auf. «Aber ich war unzufrieden mit meinem Leben, habe Geld und Material angehäuft und so gelebt, wie es alle tun.» Spontan beschliesst er eine Pilgerreise zu sich selber anzutreten.

Erfahrung wichtiger als Geld

Zwei Monate später, im Sommer 2010, startet Samarawickrama mit seinem Motorrad namens Bruce, in das Abenteuer Weltreise, ohne zu wissen, wann er wieder zurückkehren wird. «Das war eine gute Sache, die ich nie bereut habe und die ich jedem ans Herz legen kann.» Denn, Erfahrungen sammeln und viel von der Welt sehen bedeute mehr als jedes Geld oder jedes teure Auto.

Der gelernte Automechaniker fährt ohne Landkarten und Reiseführer, sondern einzig mit Motorrad, Benzinkocher und Zelt los. Dass er dabei nicht nur schöne Erlebnisse und auch die eine oder andere Panne hat, ist klar. Doch er denkt immer positiv: Egal, wo er ist, sobald er auf Menschen trifft, die Hilfe brauchen, hilft er ihnen. «Ich bin überzeugt, dass alles, was man gibt, auch zurückkommt.»

Überquerung des Pazifiks

Nachdem er Europa, Ostafrika, Asien und Australien bereist hat, nähert er sich von Kanada aus dem letzten Kontinent, den er noch nicht bereist hat. «Doch dann kam der Punkt, an dem es keine Strasse, keinen Pfad, kein Durchkommen mehr gab: Zwischen Panama und Kolumbien liegt eine der ursprünglichsten Gegenden unseres Planeten, der Darien Gap.» Dieser sei dichter Dschungel und Heimat von Guerilla und Drogenschmugglern. Keine Strassen führen durch den undurchdringlichen Sumpf, der durch den Atlantik auf der einen und den Pazifik auf der anderen Seite begrenzt wird. Also beschliesst der optimistische Abenteurer ein eigenes Floss zu bauen und mit der Kraft seines Motorrades über den Pazifik zu fahren. Er bekommt für dieses Vorhaben viel Hilfe, unter anderem von drei von Interpol gesuchten Verbrechern. Sechs Wochen ist Samarawickrama schliesslich auf dem nicht ganz ungefährlichen Gefährt allein unterwegs. Da sein Kompass nicht mehr funktioniert, fährt er mehrmals im Kreis. Erst als ihn eine Gruppe Delphine mehrere Tage begleitet, merkt er, dass ihn die klugen Tiere auf den richtigen Weg bringen wollen.

Dylan Samarawickrama, der in drei Reisejahren 170 000 Kilometer zurückgelegt, 65 Länder besucht, 10 000 Fotos geschossen und sich verliebt hat, hat über diese Erlebnisse das Buch «Am Ende der Strasse» geschrieben. Mit seinem Reisevortrag tourt er ausserdem durch die Schweiz. Denn er sieht sich als Botschafter. Die Message lautet: «Egal, wo du bist, das Glück musst du in dir drin suchen.»

www.ride2xplore.com