DEPONIEPLANUNG: Steinachtobel: Natur soll Vortritt behalten

Im Steinachtobel wird es tatsächlich keine Aushubdeponie geben. Eine Medienmitteilung der Staatskanzlei hat diese Woche einen Tagblatt-Bericht vom 20. April bestätigt. Die Planung für eine Grossdeponie, die den derzeitigen Standort Tüfentobel bei Engelburg hätte ablösen sollen, wurde eingestellt.

Drucken
Teilen
Eine idyllische Partie im verschneiten Steinachtobel. (Bild: Franz Blöchlinger)

Eine idyllische Partie im verschneiten Steinachtobel. (Bild: Franz Blöchlinger)

Das kantonale Amt für Umwelt und Energie hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachstellen die Möglichkeiten für die Deponie Steinachtobel umfassend geprüft. Diese Abklärungen zeigten, dass das Projekt eine Vielzahl bundesrechtlich geschützter Tier- und Pflanzenarten massiv beeinträchtigt hätte. Aufgrund der geltenden eidgenössischen Natur- und Heimatschutzgesetze sei eine Deponie im Tobel aber nicht bewilligungsfähig, heisst es in der Mitteilung des Kantons. Bautechnisch und wirtschaftlich, so haben die Abklärungen ergeben, wäre die Deponie machbar. Aufgrund der rechtlichen Situation werden die laufenden Planungsarbeiten jetzt eingestellt. Der Kanton will seine knappen Planungsressourcen auf Projekte konzentrieren, die mehr Erfolg versprechen.

Tüfentobel soll besser ausgenutzt werden

Für die Grossregion St. Gallen heisst das, dass sich die Anstrengungen auf die bereits im Richtplan verankerten Kleindeponien Rütiholz (Häggenschwil) sowie Aachen und Riederen (Mörsch­wil) konzentrieren. Mit der nächsten Anpassung des kantonalen Richtplans sollen darin weitere Standorte für Kleindeponien verankert werden. Zum anderen will der Kanton die bestehenden Deponien möglichst effizient und optimal füllen. Im Vordergrund steht dabei gemäss Mitteilung «die Möglichkeit, das Volumen der bestehenden Deponie Tüfentobel erheblich zu erweitern». Ziel der Planung ist es, die Entsorgungssituation für unverschmutztes Aushubmaterial in der Region St. Gallen mindestens für die nächsten 15 Jahre sicherzustellen. Auch dank der Inbetriebnahme der Deponie Underbüel (Mörschwil) besteht gemäss Mitteilung in nächster Zeit in der Region St. Gallen kein Deponienotstand. (SK/vre)