Den Grossen die Stirn bieten

Mit Cafimat hat sich in Rorschach ein Anbieter von Kaffeeautomaten verschiedener Bedürfnisse etabliert. Geschäftsinhaber Markus Klee hat Nischen im auch in der Region Rorschach hart umkämpften Markt gefunden.

Rudolf Käser
Merken
Drucken
Teilen
Markus Klee hat sich mit Cafimat innerhalb von sechs Jahren in der weiteren Region Rorschach etabliert. (Bild: Rudolf Käser)

Markus Klee hat sich mit Cafimat innerhalb von sechs Jahren in der weiteren Region Rorschach etabliert. (Bild: Rudolf Käser)

RORSCHACH. Die Anzahl von Mitbewerbern im Geschäftsfeld Kaffeeautomaten ist beträchtlich. Leomat, Selecta und auch Dallmayr buhlen in der weiteren Region bereits um die Gunst von Kunden. Umso erstaunlicher, dass es das Rorschacher Unternehmen Cafimat mit Geschäftssitz in Thal innerhalb von sechs Jahren schaffte, einen eigenen Kundenkreis aufzubauen.

«All Inclusive» sticht

Cafimat kann auf drei erfolgreiche Sparten zählen. Zum einen Kaffeemaschinen für die Gastronomie, Verpflegungsautomaten, überwiegend für Firmen, sowie Einführungsprodukte für Kaffeeautomaten. Hinzu kommt die Vermietung von Kaffeemaschinen für Festanlässe. Als besonderen Vorteil erachtet Markus Klee die Tatsache, dass er seine Angebote «All Inclusive» unterbreitet. «Zum einen ist dieses System sehr flexibel und der Gastronom braucht keine Investitionen zu tätigen», so der Geschäftsinhaber von Cafimat. Zudem würden Automaten den Kunden ohne Vertrag angeboten. «Wir sind die einzigen, die das so handhaben.» Die Mieter brauchen der Cafimat lediglich 90 Rappen pro Tasse Kaffee zu bezahlen. Da lässt sich leicht ausrechnen, dass dieses System für den Mieter einiges an Gewinn abwerfen kann.

Das Unternehmen denke aber nicht nur an Gastronomen, die keine eigene Kaffeemaschine besitzen. So werde nach Ansicht Klees ein hervorragendes Produkt in Form des eigenen Bohnenkaffees Instant angeboten. «Einerseits ist dessen Qualität hervorragend und anderseits können wir diesen Kaffee um gegen 40 Prozent günstiger als die herkömmlichen Sorten anbieten», gerät er ins Schwärmen.

Klee macht keinen Hehl daraus, dass er in dieses Produkt grosse Erwartungen hegt. Und seine Zielrichtung gehe auch noch vermehrt Richtung industrielle Betriebe. Derzeit würden zu rund 70 Prozent Automaten an Gastrobetriebe abgegeben. «Wir möchten den industriellen Bereich etwa auf denselben Stand bringen.»

Sieben Tage rund um die Uhr

Markus Klee weiss aus Erfahrung, dass der Markt um Kaffee und Kaffeeautomaten hart umstritten ist. Er räumt aber auch ein, dass in diesem Bereich recht viel Geld verdient werden könne. Dazu müsse er mit seinem Unternehmen aber auch Nischen finden, die sich von den Mitbewerbern abgrenzen.

Einer der Trümpfe der Firma, die fünf Teilzeit- und vier Festangestellte beschäftigt, sei die Dienstleistung. «Wir bieten unseren Kunden einen 24-Stunden-Service an, und dies an sieben Tagen die Woche.» Auch marketingmässig macht sich die Firma bemerkbar. Beim Sandskulpturen-Festival in Rorschach beispielsweise engagiert sich Cafimat als Sponsor. «Ich stelle während des Festivals einem Künstlerpaar im Hotel Rössli in Rorschach ein Doppelzimmer zur Verfügung», sagt Klee, der auch Besitzer des Hotels ist.