Demokratie- und Gesellschaftsverständnis

«Bau bleibt blockiert», Ausgabe vom 27. Oktober

Stefan Häseli Ringstrasse 16a, 9200 Gossau
Merken
Drucken
Teilen

Im «Tagblatt» wurde uns die neuste Episode aus der «never-ending story Sana Fürstenland» präsentiert. Als jemand, der dazu mit einer grossen Mehrheit zusammen zweimal Ja gesagt hat, bin ich enttäuscht ob der staatspolitischen Grundhaltung von Einzelpersonen. Denn bis fast auf den Tag vor 70 Jahren sprach Winston Churchill im britischen Unterhaus den Satz: «Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.»

Um von der Geschichte zum Heute zu wechseln: Es gibt in der Schweiz pro Jahr über zehn Abstimmungsvorlagen, unzählige Wahlen. Eine Spielregel definiert, dass Volksentscheide in einer Demokratie verbindlich sind. Am Ende eines Diskussionsprozesses kommt immer die Frage: ja oder nein. Auch in Grossbritannien ist es klar, dass die Brexit-Abstimmung verbindlich ist, selbst wenn es danach neue Meinungen dazu gibt. Ja gar Donald Trump ist demokratisch gewählt, auch wenn es nicht wenige in Amerika gibt, die heute anders wählen würden.

Gossau hat abgestimmt. Ein demokratischer Prozess, wie er tausendfach hierzulande seit über 150 Jahren üblich ist. Die katholischen Kirchbürger stimmten mit überwältigendem Mehr dem Baurechtsvertrag mit der Sana Fürstenland zu. Die Gossauer Stimmbürger sagten ebenfalls mit nahezu 80 Prozent Ja zu diesem Konzept des Angebots für die betroffenen Menschen. Ein wahrer Demokrat (und darauf sind wir hierzulande ja stolz, dass wir das seien) akzeptiert Volksentscheide, auch wenn sie ihm aus persönlichen oder anderen Gründe gegen den Strich gehen oder auch Einschränkungen verlangen, die er nie wollte.

Diese staatspolitische Lektion gilt es in Erinnerung zu rufen, wenn die Debatte über die Sana Fürstenland von Einzelpersonen, aus welchen Gründen auch immer, wieder angefacht und die Volksmeinung in Frage gestellt wird. Abgesehen davon: Sana Fürstenland ist meiner ganz persönlichen Meinung nach ein Projekt, wo wir «Gesellschaft im Mikrokosmos» leben können. Was gibt es Schöneres, Sinnvolleres, Wertvolleres als dass Menschen unterschiedlichster Generationen auch mit unterschiedlichsten Voraussetzungen auf dem gleichen Flecken Land in einer Stadt zusammenleben können. Und das mitten im Zentrum. Aus einer Idee wurde ein Projekt, aus dem Projekt könnte Realität werden, sofern da auch Einzelinteressen einmal hinten anstehen würden ...

Stefan Häseli Ringstrasse 16a, 9200 Gossau