«Dem Stadtrat Mut machen»

«Pro Villa Wiesental» setzt sich gegen den Abbruch des gleichnamigen Gebäudes ein. Mit der am Wochenende geäusserten Kaufabsicht soll politischer Druck aufgebaut werden.

Julian Stiefel
Drucken
Teilen
Die arg verlotterte Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse 95. (Archivbild: Hanspeter Schiess)

Die arg verlotterte Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse 95. (Archivbild: Hanspeter Schiess)

Der Verein «Pro Villa Wiesental» zieht in Betracht, das historische Haus an der Rosenbergstrasse 95 zu kaufen (Ausgabe vom 25. Juni). Das wurde an einem Anlass vom letzten Samstag bekanntgegeben. So solle verhindert werden, dass die Villa abgebrochen und stattdessen ein Neubau erstellt werde.

Finanzen nicht gesichert

Gallus Hufenus vom Verein «Pro Villa Wiesental» relativierte gestern im Gespräch die Kaufabsichten. «Wir wissen, dass die Villa nicht zum Verkauf steht. Und die finanziellen Mittel für einen solchen Kauf sind auch noch nicht gesichert.» Man wolle mit der Aktion vor allem das Interesse am Erhalt der Villa zeigen. Der Stadtrat müsse Nein zum Abbruch sagen. Die Petition und die Sammelaktion für die Finanzen für den Villenkauf sollten ihn ermutigen.

Gallus Hufenus versteht die Zwickmühle, in der sich die Stadt im Fall der Villa Wiesental befindet: «Wenn das Gebäude nicht abgebrochen werden darf, will es die Eigentümerin Swisscanto natürlich möglichst schnell wieder loswerden, weil sich dann damit kein grosser Gewinn realisieren lässt.» Dass Privatkäufer das Haus erwerben würden, sei wegen seines schlechten Zustandes unwahrscheinlich. Wenn die Villa nicht verkauft werden könne, bleibe es vielleicht an der Stadt hängen, sie zu renovieren. Denn auch wenn die Eigentümer kleinere Sanierungsarbeiten vornehmen lassen, sei das Gebäude auf Dauer ein Problem im Stadtbild. Mit der «Kaufaktion» will Hufenus dem Stadtrat symbolisch signalisieren, dass ein öffentliches Interesse an der Villa Wiesental besteht. «Ob nun ein Einzelner, die Stadt oder der Verein das Gebäude kauft, spielt für uns keine grosse Rolle.»

Wie wertvoll ist die Villa?

Die von der Denkmalpflege geschätzten Renovationskosten für die Villa Wiesental belaufen sich laut Hufenus auf 3,5 Millionen Franken. Das Gebäude selber habe im aktuellen, schlechten Zustand praktisch keinen Wert mehr. Man schätze den Grundstückpreis auf etwa 875 000 Franken. «Es handelt sich dabei um den reinen Landwert, ohne das Potenzial, das Grundstück neu zu überbauen», sagt Gallus Hufenus. «Das Land wäre natürlich mehr wert, wenn ein grosses Bürogebäude darauf hochgezogen werden könnte.» Genau darauf setzten Swisscanto und der Generalunternehmer HRS ja auch.

Swisscanto habe 2006 beim Kauf gewusst, dass es sich bei der Villa Wiesental um ein Schutzobjekt handle. Deshalb will Hufenus bei einem Kauf auch nicht mehr als den tatsächlichen Wert dafür bezahlen. Er will vorerst bei grossen Investoren Absichtserklärungen für finanzielle Beiträge an den Kaufpreis sammeln. Die ganze Sammelaktion sei im Moment aber rein hypothetisch. Vieles sei noch zu unklar. Um mit Sponsoren ins Gespräch zu kommen, soll im August ein grosses Benefizkonzert veranstaltet werden.

Aktuelle Nachrichten