Début in der Bundesliga

Seit gestern befindet sich der Gossauer Schütze Christoph Dürr mit dem EM-Team im Trainingslager. In der Bundesliga nimmt er Mass an der Weltklasse.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Christoph Dürr Mitglied Sportschützen Gossau (Bild: pd)

Christoph Dürr Mitglied Sportschützen Gossau (Bild: pd)

SCHIESSEN. Als Teilnehmer an der Spitzensport-RS steht der Gewehrschütze Christoph Dürr im Sold der Schweizer Armee. Im vergangenen Herbst war der 19-Jährige aber auch als Söldner in Deutschland aktiv. Das Mitglied der Sportschützen Gossau gab im Oktober in der 2. Bundesliga sein Début.

An der deutschen Mannschaftsmeisterschaft beteiligen sich die besten Schützen der Welt. So bekam es Junior Dürr auf Anhieb mit Adela Bruns zu tun. Die Tschechin ist Olympiadritte im Dreistellungsmatch und Europameisterin liegend. Dürr startete gut, Verspannungen in der Schulter kosteten ihn aber Punkte. Der St. Galler unterlag 389:392. Kempten nimmt den fünften Tabellenrang ein.

Lohn gibt es in der Bundesliga nicht für einen wie Dürr, den besten Junior der Schweiz. Die Erfahrungen, die er in Deutschland sammeln kann, sind mit Geld aber nicht aufzuwiegen.

Tokio im Visier

Dürr hat als Sportler reichlich Ambitionen, nachdem er im vergangenen Jahr die Matura mit Erfolg abgelegt hat. Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind sein grosses Ziel. Zunächst steht aber die Zehnmeter-EM vom 22. bis 28. Februar in Györ in Ungarn auf dem Programm. Zur Vorbereitung sind die besten Luftgewehrschützen der Schweiz gestern in Schwadernau im Kanton Bern in ein fünftägiges Trainingslager eingerückt. Auch Dürr ist dabei. Er trainiert im Rahmen der Spitzensport-RS oft in Schwadernau.

Hoffen auf Schnee

Auf dem Programm steht neben Trainings in der Schiessanlage auch Fitness allgemein. Zudem hofft Daniel Burger, der neue Chef Spitzensport im Schweizer Schiesssportverband, auf Schnee. Zur Ausrüstung und Bekleidung, die die elf Schützen mitnehmen müssen, zählen neben der Schiessausrüstung auch Skikleidung, Skibrille und zwei Paar Handschuhe. Das Schweizer Team will an den EM weitere Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im nächsten Sommer ergattern.

Aktuelle Nachrichten