Das Ostschweizer Image und die Expo 2027

Ist die geplante Expo 2027 für die Ostschweiz wirklich eine Chance, durchzustarten und sich dem Rest der Schweiz positiv zu präsentieren? Unter anderem darüber diskutieren morgen Donnerstag, 20.15 Uhr, FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter und SP-Ständerat Paul Rechsteiner im Kulturzentrum Palace.

Merken
Drucken
Teilen

Ist die geplante Expo 2027 für die Ostschweiz wirklich eine Chance, durchzustarten und sich dem Rest der Schweiz positiv zu präsentieren? Unter anderem darüber diskutieren morgen Donnerstag, 20.15 Uhr, FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter und SP-Ständerat Paul Rechsteiner im Kulturzentrum Palace. Moderiert wird das Gespräch von Andri Rostetter, Chef des Ostschweiz-Ressorts beim Tagblatt.

Das Ostschweizer Expo-Projekt soll erstmals eine Landesausstellung in diesen Landesteil bringen. Es trägt den Titel «Expedition 27». Es will Einheimischen und Gästen die Möglichkeit bieten, vom Appenzellerland über Winkeln bis an die Ufer des Bodensees die Ostschweiz neu zu entdecken. Am 5. Juni wird in den Kantonen St. Gallen und Thurgau über den Planungskredit dafür entschieden. (pd/vre)