Das Multitalent ohne sein Markenzeichen

RORSCHACH. Er ist nur als Pippi bekannt – eine Abkürzung von «Pipistrello», dem italienischen Wort für Fledermaus. Pippi hat bis vor wenigen Jahren eine Bar an der St. Galler Katharinengasse geführt. Jetzt ist die Fledermaus aus der Gallusstadt in der Hafenstadt unterwegs.

Drucken
Teilen
Bild: Dominik Bärlocher

Bild: Dominik Bärlocher

Rorschach. Er ist nur als Pippi bekannt – eine Abkürzung von «Pipistrello», dem italienischen Wort für Fledermaus. Pippi hat bis vor wenigen Jahren eine Bar an der St. Galler Katharinengasse geführt. Jetzt ist die Fledermaus aus der Gallusstadt in der Hafenstadt unterwegs. Mit im Gepäck: seine elektrische Gitarre. Diese spielt er zeitweise auch hinter dem Kopf, bläst gleichzeitig auf einer Mundharmonika eine Melodie, holt kurz Luft, singt ein paar rauchig-rauhe Zeilen, grinst breit und zupft hinter seinem Kopf weiter an seiner Gitarre. Er verfehlt keinen Ton. Die wenigen Zuschauer staunen. Doch eines hat am gestrigen Auftritt des St. Galler Entertainers im Restaurant Zum Alten Hafen gefehlt. Das Finale der Konzertserie «Rorschach – Da isch Musig» ging ohne das Markenzeichen Pippis über die Bühne: seine Sonnenbrille. Mehr als 300 Sonnenbrillen soll er besitzen, besagt ein Gerücht aus seinen Zeiten als Beizer. Doch gestern blickte Pippi seinen Zuhörern in die Augen, ohne Brillengläser dazwischen. Bedarf an einer Sonnenbrille hatte er ohnehin nicht: Sein Auftritt gefiel und das Wetter war miserabel. (djb)

Aktuelle Nachrichten