Das Gossauer Freibad ist fit

GOSSAU. Die Badi ist seit dem 1. Mai geöffnet. Aber nur wenige Badegäste haben sich bis jetzt ins kalte Wasser gewagt. Dies könnte sich schnell ändern: Für das Pfingstwochenende sind sommerliche Temperaturen angesagt.

Michel Burtscher
Merken
Drucken
Teilen
Badmeister Daniel Seitz kontrolliert, ob das Wasser im Freibad Gossau sauber ist. (Bild: Michel Canonica)

Badmeister Daniel Seitz kontrolliert, ob das Wasser im Freibad Gossau sauber ist. (Bild: Michel Canonica)

Das Display am Eingang des Freibads in Gossau zeigt eine Wassertemperatur von 12,5 Grad Celsius an. Das Wetter wechselt zwischen sonnig und bewölkt. Das Wasser ist klar, der Rasen und die Hecken sind geschnitten, die Wasserfontänen schiessen in die Höhe, die Rutschen sind in Betrieb. Es fehlen nur noch die Besucher. Niemand scheint sich an diesem Morgen ins kalte Nass zu wagen. Seit dem 1. Mai ist das Freibad geöffnet. Bisher seien ungefähr 10 bis 15 Personen im Bad gewesen, sagt der leitende Bademeister Daniel Seitz.

«Das sind vor allem Triathlon-Teilnehmer, die in ihren Neoprenanzügen trainieren», sagt er.

Daniel Seitz und sein Team sind dafür verantwortlich, dass im Freibad alles rund läuft. In der Hauptsaison zähle die Mannschaft drei Bademeister, drei bis vier Aufsichtspersonen und eine bis zwei Kassiererinnen, sagt Seitz.

Wasser erwärmen

Im Winter vor einem Jahr wurde das Freibad für 2,1 Millionen Franken aufwendig saniert. Dabei wurden unter anderem die Becken renoviert, die Bassinleitungen ersetzt und gestalterische Massnahmen vorgenommen. Es ist die zweite Saison, in der die 37 Solarmodule auf dem Dach über dem Eingang des Freibads in Betrieb sind. Sie werden zur Wassererwärmung gebraucht. So konnte im vorherigen Jahr die Nachsaison um mehrere Tage verlängert werden. Im Hochsommer wird mit der Solaranlage zudem das Wasser der Duschen bei den Umkleidekabinen erwärmt.

Mit einem neuen Spielgerät möchte das Freibad in dieser Saison ihre Attraktivität weiter steigern: Es gibt neu ein acht auf sechs Meter grosses Hüpfkissen, auf dem sich die Mädchen und Knaben, ähnlich wie bei einem Trampolin, vergnügen können. «Wir sind überzeugt, dass das Hüpfkissen bei den Besuchern ankommen wird», sagt Daniel Seitz. «Wir haben auch in der Vergangenheit immer wieder neue Spielgeräte für die Kinder angeschafft.

Mit solchen Attraktionen wollen wir das Angebot für die Besucher noch vielfältiger und reizvoller gestalten.» Vier bis fünf Wochen vor der Eröffnung habe das Team des Freibads mit den Vorbereitungen begonnen, sagt Daniel Seitz. «Wir mussten zuerst einmal das alte Wasser abfliessen lassen, denn wir lassen es über den Winter in den Becken.» Dann habe man die Becken grob und fein gereinigt, erklärt er weiter. «Nachher konnten wir die Becken wieder mit frischem Wasser füllen.

» Daneben müsse natürlich zum Beispiel der Rasen gemäht, Bänke und Tische herausgeholt und aufgestellt und die Sprungbretter montiert werden.

Ergebnis toppen

Je nach Wetter startet die Hauptsaison Ende Juni. In der vorherigen Saison hatte das Freibad täglich durchschnittlich etwa 1100 Besucher. «Wir hoffen, dass wir diese Zahl dieses Jahr toppen können, denn wir haben hier eine der schönsten Anlagen in der Umgebung», sagt Daniel Seitz. Im 2009 wurden total 51 675 Badegäste gezählt.