«Das Ergebnis stärkt die Region»

Appenzell Ausserrhoden zahlt künftig 1,7 Millionen Franken Lastenausgleich für den Bereich Kultur an den Kanton St. Gallen. Nur gerade 400 Stimmen gaben den Ausschlag.

Drucken
Thomas Scheitlin Stadtpräsident (Bild: Quelle)

Thomas Scheitlin Stadtpräsident (Bild: Quelle)

«Das Ergebnis stärkt die Region»

Appenzell Ausserrhoden zahlt künftig 1,7 Millionen Franken Lastenausgleich für den Bereich Kultur an den Kanton St. Gallen. Nur gerade 400 Stimmen gaben den Ausschlag. Stadtpräsident Thomas Scheitlin hätte nicht mit einem derart knappen Resultat gerechnet.

Herr Scheitlin, haben Sie schon auf das Abstimmungsresultat angestossen?

Das noch nicht, aber ich habe mich gefreut über das Ergebnis. Es ist ein Zeichen für die gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit und stärkt die Region.

Das Resultat fiel aber doch recht knapp aus.

Mit einem knappen Resultat war zu rechnen. Dass es aber derart knapp ausfällt, hätte ich nicht erwartet. Man sah deutlich, welche Ausserrhoder Gemeinden nach St. Gallen orientiert sind. Diese Gemeinden, etwa Herisau, Teufen und Speicher, stimmten dem Lastenausgleich auch zu. Die Frage der Nähe und Distanz spielte eine Rolle, da besteht ein enger Zusammenhang.

Wie wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Gemeinden?

Die Zusammenarbeit ist von zentraler Bedeutung. An einem Ort wird gewohnt, am anderen gearbeitet und am dritten verbringt man seine Freizeit. Da braucht es die Einsicht, dass man allein nicht das erreichen kann, was man zusammen kann. Konzert und Theater gibt es nur in der Stadt, davon profitieren auch die benachbarten Gemeinden.

Wie profitieren die St. Galler von Ausserrhoden?

Das Appenzellerland ist ein wichtiges Naherholungsgebiet und ein bedeutender Faktor in Sachen Lebensqualität. Viele Orte bieten tolle Wohnlagen an, deren Bewohnerinnen und Bewohner in die Stadt St. Gallen zum Arbeiten kommen. (ybu)