Curling bringt Touristen

ST.GALLEN. Die Curling-EM 2017 findet in St.Gallen statt. 17 Millionen Zuschauer werden den Anlass am Fernseher mitverfolgen. Für St.Gallen eine Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen.

Elisabeth Reisp
Drucken
Teilen
Auf dem Aussenfeld der Anlage im Lerchenfeld werden an der Curling-EM keine Spiele ausgetragen. Hier wird vermutlich ein Festzelt aufgestellt. (Archivbild: Urs Jaudas)

Auf dem Aussenfeld der Anlage im Lerchenfeld werden an der Curling-EM keine Spiele ausgetragen. Hier wird vermutlich ein Festzelt aufgestellt. (Archivbild: Urs Jaudas)

Erst vor einem Jahr ist das neue Curling-Center neben der Eishalle Lerchenfeld eröffnet worden. Diese Woche, rund 13 Monate später, durfte OK-Präsident Marco Battilana nun verkünden, dass die Curling-Europameisterschaften 2017 in St. Gallen stattfinden werden. Davon profitiert nicht nur die lokale Curling-Szene. Auch touristisch ist dieser Anlass für die Stadt sehr interessant.

Bis zu 3000 Übernachtungen

Für die Curling-EM vom 17. bis 25. November 2017 werden 46 Teams mit gesamthaft 250 Sportlern in St.Gallen erwartet. Diese werden auch Fans in die Gallusstadt locken und auch viele Medienschaffende. «Die Curling-EM wird 2500 bis 3000 Übernachtungen in der Stadt generieren», sagt Marco Battilana. Nach Möglichkeit würden die Gäste in der Stadt untergebracht, ansonsten in der näheren Region.

Während dieser Woche wird St.Gallen in den Fokus der Sportwelt rücken. Der Fernsehsender Eurosport überträgt die Meisterschaft in 130 Millionen Haushalte. 17 Millionen Zuschauer haben gemäss Battilana die letzten Curling-Europameisterschaften am Fernseher mitverfolgt. Sie dürften hauptsächlich aus Europa stammen, aber auch in China wird der Anlass ausgestrahlt. «Es ist also nicht unbedeutend, was da in St.Gallen stattfinden wird», sagt Battilana.

Aussenfeld wird zum Festzelt

Marco Battilana und sein Team haben Erfahrung mit der Organisation von Grossanlässen. Bereits zum fünften Mal organisieren sie die etwas kleineren European Masters. Die EM ist aber nochmals eine Nummer grösser. Das Eissportzentrum Lerchenfeld entspricht nur knapp den Mindestanforderungen für eine EM. Nicht nur im Curling-Center wird gespielt, auch die Eishalle und das Aussenfeld sind für den Anlass reserviert. Wobei das Aussenfeld sich nicht zum Spielen eigne, sagt Battilana. «Während der Spiele müssen wir konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit garantieren können.» Das Aussenfeld werde daher wahrscheinlich mit einem Zelt überdacht und als Festwirtschaft genutzt.

Unterstützung durch die Stadt

Die Idee, die Curling-EM nach St.Gallen zu holen, fand Zuspruch bei Stadt und Kanton. Marco Battilana: «Die offizielle Stadt freut sich über den Anlass. Inwieweit sie diesen dann aktiv unterstützen kann, müssen wir nun abklären.»

Marco Battilana Präsident Organisationskomitee Curling-EM 2017 (Bild: Lukas Würmli)

Marco Battilana Präsident Organisationskomitee Curling-EM 2017 (Bild: Lukas Würmli)