Charismatisch

Clay Regazzoni war ein charismatischer Mensch und ein Strahlemann. Wo er auftauchte, ging ein Ruck durch die Menschen, veränderte sich die Stimmung, veränderte sich etwas in den Menschen.

Drucken
Teilen

Clay Regazzoni war ein charismatischer Mensch und ein Strahlemann. Wo er auftauchte, ging ein Ruck durch die Menschen, veränderte sich die Stimmung, veränderte sich etwas in den Menschen. Er sah gut aus, klar, hatte einen guten Namen, war ein erfolgreicher Rennfahrer, aber er hatte auch diese ungewöhnliche Ausstrahlung. Er gefiel den Frauen und faszinierte die Männer. Ab und zu war er schlecht gelaunt, meist wenn er enttäuscht war über sich selber. Aber immer war er ein Macher, Gestalter, ein Kämpfer, er riss Neues an und ging voraus. Um ihn herum war es nie langweilig. Das änderte sich nach seinem Unfall nur für kurze Zeit, als Clay mit seinem Schicksal haderte. Dann aber startete er neu durch, gründete unter anderem eine Rennfahr-Schule für Handicapierte, fuhr auch selber wieder Rennen, machte Werbung für das Paraplegiker-Zentrum, für die Rega, für Heuer-Uhren und alkoholfreies Bier. Bis zu seinem tödlichen Unfall im Dezember 2006 erzielte er Gagen von 5000 bis 10 000 Franken pro Auftritt und nahm jede Woche etwa drei Repräsentations- Einladungen wahr.

Ausstellungs-Macher Giorgio Keller von www.swissSpirit.org

Aktuelle Nachrichten