Carl Böckli im Kunstverein

RORSCHACH. Morgen Mittwoch, 19.30 Uhr, referiert Werner Meier im Kornhaus über den legendären Bö – Carl Böckli. Der Referent, Verfasser des Buches «Bö – seine Zeit – sein Werk», war von 1984 bis 1993 Chefredaktor des «Nebelspalters».

Drucken
Teilen

RORSCHACH. Morgen Mittwoch, 19.30 Uhr, referiert Werner Meier im Kornhaus über den legendären Bö – Carl Böckli. Der Referent, Verfasser des Buches «Bö – seine Zeit – sein Werk», war von 1984 bis 1993 Chefredaktor des «Nebelspalters». Wer war der Mann hinter dem berühmten Kürzel? Karikaturist? Journalist? Kommentator? Analytiker? Dichter? Publizist? Carl Böckli hat als Redaktor des «Nebelspalters» in den 30er-, 40er- und 50er-Jahren mit den Waffen des Karikaturisten an prominenter Stelle gegen Faschismus, Nationalsozialismus und Sowjetkommunismus gekämpft. Im Alter, als die Hand nicht mehr recht wollte, schuf Bö die gegensätzlichen Kunstfiguren Elsa von Grindelstein und dadasius lapidar, hausbacken, naiv von unfreiwilliger sprachlicher Komik die eine, radikal «modern», aber nicht weniger komisch der andere. Beide fanden ein grosses Publikum im «Nebelspalter» und später in Buchform. (KVR)

www.kunstverein-rorschach.ch