BUSKONZEPT: VBSG spinnen ihr Netz neu

Auf dem Liniennetz der Verkehrsbetriebe St. Gallen bleibt fast kein Stein auf dem anderen. Es gibt neue Verknüpfungen, neue Nummerierungen und ganz neue Linien. Das überarbeitete System bringt viele Vorteile, hat aber auch einen Schönheitsfehler.

David Gadze
Drucken
Teilen

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Die Verkehrsbetriebe St. Gallen krempeln auf den Fahrplanwechsel im Dezember praktisch ihr ganzes Liniennetz um. Es gibt neue Verknüpfungen, neue Linien und neue Nummerierungen. Gestern informierten die Verantwortlichen vor den Medien über die anstehenden Anpassungen.

Die Veränderungen sind Teil des sogenannten Buskonzepts St. Gallen Ost/Oberthurgau. Zentral dabei ist gemäss Markus Scheit, Angebotsplaner beim Amt für öffentlichen Verkehr des Kantons St. Gallen, die Abstimmung des Busangebots auf den neuen Zugfahrplan. Dieser bringt ebenfalls einen Angebotsausbau mit sich, insbesondere zwischen St. Gallen und Zürich.

Von Wittenbach direkt nach Abtwil

Im Liniennetz der VBSG bleiben einzig die Linien 1 und 5 unverändert. Die wichtigste Neuerung sind die beiden neuen Linien 3 und 4 zwischen Wittenbach und Abtwil. Die Linie 3 entsteht aus der Verknüpfung der bisherigen Linie 3 (Heiligkreuz–Hauptbahnhof) mit dem Westast der Linie 7 (Hauptbahnhof–Abtwil). Die Linie 4 zum Bahnhof Wittenbach ersetzt die Postauto-Linie 203. Im Gegenzug übernimmt Postauto von den VBSG die Linie 11 nach Mörschwil. Der Ostast der Linie 7 (Neudorf–Hauptbahnhof) wächst mit dem Westast der Linien 2 und 8 (Hauptbahnhof–Hinterberg beziehungsweise Stocken) zusammen. Aus dem südlichen Teilstück der Linien 2 und 8 entsteht die neue Buslinie 6. Sie wird von St. Georgen via Marktplatz, St.-Jakob- Strasse und Bachstrasse ins Heiligkreuz verlängert.

Die bisherige Linie 6 (Schoren–Hauptbahnhof) verschmilzt mit dem Südast der Linie 10 (Hauptbahnhof–Oberhofstetten). Sie erhält am Rosenberg eine neue Streckenführung und fährt künftig nicht mehr bis Schoren. Dafür fährt die Linie 9, die ebenfalls leicht angepasst wird, künftig über den Bahnhofplatz und von dort direkt ins Schoren – in beiden Richtungen. Die Haltestelle Bahnhof Nord wird aufgehoben.

Eine weitere neue Linie entsteht zwischen Abtwil und dem Hauptbahnhof. Der «12er» fährt via Spisegg und verkehrt von Montag bis Freitag zwischen 6 und 9 Uhr, zwischen 11 und 14 Uhr sowie zwischen 16 und 19 Uhr jeweils im 30-Minuten-Takt. Der Versuchsbetrieb dauert drei Jahre.

Weniger Busse für gewisse Linien

Die Neuverknüpfungen haben zur Folge, dass sich auf einigen Linien der Takt ändert – teilweise zum Besseren, teilweise aber auch zum Schlechteren. Zwischen Hauptbahnhof und Säntis­park beispielsweise verkehren die Busse neu im 7,5-Minuten- statt im 10-Minuten-Takt. Vom Säntis­park bis St. Josefen hingegen fahren sie neu im 15-Minuten- statt wie bisher im 10-Minuten-Takt. Diese Verschlechterung wollen die VBSG durch die neue Linie 12 ausgleichen. Auch von St. Georgen ins Stadtzentrum fahren die Busse am Wochenende teilweise seltener. Samstags bis 10 Uhr sowie sonntags zwischen 10 und 21 Uhr verkehren sie künftig alle 20 statt alle 15 Minuten.

www.stadtsg.ch/buskonzept