Bundesrätlicher Besuch an der FHS

Bundesrätin Doris Leuthard hat gestern an einem CVP-Podium in der Fachhochschule St. Gallen diskutiert. Die Verkehrsministerin machte sich für mehr Wissensaustausch zwischen Unternehmen und Unis stark.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Selfie mit Frau Bundesrätin: Doris Leuthard posiert vor der Veranstaltung in der FHS. (Bild: Michel Canonica)

Ein Selfie mit Frau Bundesrätin: Doris Leuthard posiert vor der Veranstaltung in der FHS. (Bild: Michel Canonica)

Die Podiumsdiskussion der CVP Kanton St. Gallen an der Fachhochschule war ein eigentliches Who's who der Christdemokraten. Anwesend waren nicht nur die St. Galler CVP-Nationalräte, sondern auch jene, die dafür kandidieren. Zum Thema Knowledge-Transfer diskutierten Bundesrätin Doris Leuthard, St. Galler Regierungspräsident Benedikt Würth, FHS-Rektor Sebastian Wörwag und Unternehmer Karl Stadler. Zuvor fühlte Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch der Bundesrätin auf den Zahn. Er wollte von Wissen, wie innovativ die Schweiz ist und wo sie es nicht ist. Leuthard fand, dass die Schweiz bei der Digitalisierung Nachholbedarf habe. «Gerade bei der Herfahrt im Zug von Bern habe ich mich geärgert, dass die Sitzplatzreservationen immer noch mit diesen gelben Zettelchen angegeben sind. Von Hand angebracht!» (rsp)