Bürokratie wird weiter aufgebläht

Unsere Arbeitswelt ist mit der vor 50, vor 20 oder nur schon vor zehn Jahren nicht mehr zu vergleichen. Der Markt ist global, die Konkurrenz international, die Kommunikation digital.

Drucken
Teilen

Unsere Arbeitswelt ist mit der vor 50, vor 20 oder nur schon vor zehn Jahren nicht mehr zu vergleichen. Der Markt ist global, die Konkurrenz international, die Kommunikation digital. Unternehmen müssen schnell entscheiden und handeln können, sonst verlieren sie Aufträge, und Arbeitsplätze wandern ins Ausland ab. Das kümmert den Staat aber offenbar nicht. Statt Regulierungen abzubauen, wird die Administration in den Unternehmen sogar zusätzlich belastet. Politik, Verwaltung und ausgesuchte «Sozialpartner» haben die Arbeitszeiterfassung neu aufleben lassen. Nun muss jeder, der weniger als 120 000 Franken verdient, täglich genau Buch führen über die geleistete Arbeitszeit. Das bewährte Instrument der Vertrauensarbeitszeit ist damit nicht mehr möglich. Diese zusätzliche Bürokratie belastet vor allem die KMU. Das ist genau das, was wir uns nicht leisten können, wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen. Deshalb brauchen wir mehr Unternehmer in der Politik – auch auf kantonaler Ebene.

Dieter Fröhlich

Kantonsratskandidat FDP

Dufourstrasse 118, 9000 St. Gallen

Aktuelle Nachrichten