Bühne frei für bekannte Namen

Simon Enzler, David Bröckelmann, Dodo Hug: Die Veranstalter von «Kultur in Engelburg» (KiE) haben für die kommenden Monate bekannte Künstler engagiert.

Merken
Drucken
Teilen
David Bröckelmann (Bild: pd)

David Bröckelmann (Bild: pd)

ENGELBURG. Am Anfang steht der Wahnsinn: Der zaubernde Kabarettist Michel Gammenthaler eröffnet am 14. Januar mit seinem Programm «Wahnsinn» die KiE-Saison. Er begibt sich in die Welt der Work-Life-Balance, der Burn-out-Kuren und Alltagsrituale.

Unter dem Stichwort «Schwein, Weib und Gesang» betritt Schauspielerin und Figurenanimatorin Kathrin Bosshard am 21.1. die Bühne. Zentrale Figur ist das Wildschwein Karl-Heinz, das keinen Aufwand scheut, um das Herz seiner Liebsten zu gewinnen. Am 11. Februar folgt Kabarettist Flurin Caviezel mit dem Programm «Zmizt im Läbä». Virtuos im Umgang mit Worten, Musik und Sprachen spielt er einen Mann im besten Alter.

Jäger und Inselbewohner

Bei Reto Zeller, der mit Gitarre auftritt, paart sich am 25. Februar Musik mit Lyrik, Spielfreude mit Hinterlist, Humor mit Kunst. Sein «Jagdgebiet» ist der Alltag. Als nächstes tritt am 2. März die Vollblutkomikerin Patrizia Moresco auf. Auch hier heisst das Stichwort «Wahnsinn»: Moresco zieht in einer Mischung aus Slapstick, Schauspiel, Stand-up und Gesang alle Register.

Am 11. März gastiert das Theater Dampf in Engelburg – mit «Uiii Mapanga Inslä», einem Theaterstück für Kinder ab sechs Jahren. Thema ist eine Insel, die scheinbar immer kleiner wird – und das Zusammenleben mit «Fremden».

Eine musikkabarettistische Weltumrundung bietet am 24. März das Duo «Kernölamazonen». Zu hören sind bekannte Chansons, Musical- und Pop-Hits sowie Wiener Lieder.

Enzler über Eidgenossen

Am 28. April betritt mit David Bröckelmann ein national bekannter Kabarettist die Bühne. Nicht zuletzt mit Auftritten als Imitator von Sportkommentator Michael Hüppi hat er sich einen Namen gemacht. Im Programm «Ausser Plan» spielt Bröckelmann einen Theater-Abwart, der die Vergangenheit auf seiner Bühne Revue passieren lässt.

Am 4. und 5. Mai folgt der Appenzeller Kabarettist Simon Enzler mit Reflexionen über den eidgenössischen Alltag. «Sorriso Amaro» heisst das musikalische Programm von Dodo Hug und Efisio Contini am 12. Mai. Sie laden zu einem italienischen Liederabend – von den Protestliedern der Arbeiterinnen des frühen 20. Jahrhunderts bis zu den Songs der heutigen Cantautori.