Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BRÜCKENSCHLAG: Über die Hängebrücke von Grub nach Grub

Eine Hängebrücke soll Grub SG und Grub AR verbinden. Sie könnte noch in diesem Jahr eingeweiht werden. Die Pläne liegen öffentlich auf.
Arcangelo Balsamo
Über dem Tobel zwischen den beiden Grub wird diesen Sommer voraussichtlich die Hängebrücke gebaut. (Bild: Michel Canonica)

Über dem Tobel zwischen den beiden Grub wird diesen Sommer voraussichtlich die Hängebrücke gebaut. (Bild: Michel Canonica)

Arcangelo Balsamo

arcangelo.balsamo@tagblatt.ch

Womöglich spazieren bereits nach den Sommerferien die ersten Wanderer über die Hängebrücke zwischen Grub SG und Grub AR. Die Pläne liegen sowohl in Eggersriet als auch in der Ausserrhoder Gemeinde auf. Läuft alles reibungslos, wird in einem Monat die Baubewilligung erteilt und der Bauauftrag vergeben. Das Projekt ist somit auf Kurs. Von Beginn an war das Ziel, dass die Brücke in diesem Jahr gebaut und fertiggestellt wird.

Der Entwurf sieht eine 180 Meter lange Hängebrücke aus Stahl vor, die vom Gebiet Waldhus-Grünau nach Frauenrüti über die Kantonsgrenze führt. Die Hängebrücke wird gemäss Konzept 1 Meter breit und führt in 50 Meter Höhe über den Mattenbach. Verfasst hat den Plan das Ingenieurbüro SJB Kempter Fitze AG aus Herisau. «Bei Hängebrücken ist die Verankerung besonders wichtig», sagt Fredy Fitze, der Projektleiter. Diese müsse so ausgebildet sein, dass sie den Belastungen Stand halte. Bei der Hängebrücke werden laut Fitze Felsanker verwendet, die in den Boden gebohrt werden. Da es im Tobel regelmässig zu Erdrutschen kommt, wird die Hängebrücke länger als geplant. Ursprünglich war eine Länge von 150 Metern vorgesehen. Durch die Verlängerung auf 180 Meter könne man die Verankerung im gesicherten Bereich platzieren, sagt Fitze. So hätten allfällige Erdrutsche keinerlei Auswirkungen auf die Stabilität der Hängebrücke.

Bauarbeiten in luftiger Höhe

Nach dem Beginn der Bauarbeiten dauert es sechs bis acht Wochen, bis die Brücke fertiggestellt ist. «Zuerst werden zwischen Start- und Endpunkt zwei Stahlseile gespannt. Dann wird ein Element nach dem anderen zwischen diesen beiden befestigt», sagt Fitze. Damit die Sicherheit der Handwerker gewährleistet sei, werde unter der Aufhängung ein Netz aufgezogen.

Die Kosten von 460000 Franken teilen sich die beiden Gemeinden und die St. Galler Kantonalbank. Letztere übernimmt 100000 Franken, da die Hängebrücke eines der Siegerprojekte des Jubiläumswettbewerbs ist. Damit die Gemeinderäte die Kredite über 180000 Franken sprechen konnten, benötigten sie das Einverständnis der Bevölkerung. In Eggersriet lag ein Finanzreferendum öffentlich auf. Die Frist verstrich ungenutzt. Auf der anderen Seite des Tobels kam es zu einer Volksabstimmung. Diese fiel deutlich aus: 277 Personen stimmten Ja, 93 waren dagegen. Entsprechend erfreut zeigten sich der Eggersrieter Gemeindepräsident Roger Hochreutener und sein Gruber Pendant, Katharina Zwicker. Zur Brücke hin entstehen Wanderwege, die die Brücke an das bestehende Wanderwegnetz erschliessen. Die beiden Grub könnten somit nach vier Jahren bald wieder eine direkte Verbindung haben. Damals wurde sie von einem Unwetter zerstört. Nun entsteht eine neue – in luftiger Höhe.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.