BRAUKUNST: Goldacher Hopfen gedeiht

Für sein Kornhausbier baut Andreas Müller eigenen Hopfen an. Dieser klettert hoch – Hagel könnte aber alles zerstören.

Drucken
Teilen
Der Hopfen von Braumeister Andreas Müller klettert bereits bis zu fünf Meter in die Höhe. (Bild: jor)

Der Hopfen von Braumeister Andreas Müller klettert bereits bis zu fünf Meter in die Höhe. (Bild: jor)

«Ich habe Freude an meinen Hopfenpflanzen. Sie gedeihen gut», sagt Andreas Müller, Braumeister der Rorschacher Kornhausbräu. Im April waren die 36 Pflanzen auf einem Grundstück an der Schuppisstrasse noch kaum zu sehen, heute sind sie schon fünf Meter hoch. Anfangs kletterten die Pflänzchen an Bambusstecken in die Höhe, mittlerweile hat Müller ein Gerüst mit fünf Meter hohen Metallstangen erstellt. An Metallseilen klettert der Hopfen nun der Sonne entgegen.

«Während der heissen Tage im Juni habe ich sie täglich gegossen», sagt Müller. Auch sonst habe er seinen Sprösslingen gut zugeredet. Einzig Hagel könnte die zarten Gewächse noch zerstören, bisher blieben sie aber von Unwettern verschont. Der Hopfen kann erst nach der zweiten Ernte zum Bierbrauen verwendet werden. Heuer wird er aus dem Hopfen Dekoration fürs Fest zum zehnjährigen Brauereibestehen im September gewinnen. (jor)