Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BRAUEREI: "Brauwerk 1779" wird von St.Galler Gastronomen geleitet

Das bisherige Restaurant Dufour am St.Galler Bahnhofplatz wird zur Ideenschmiede und Versuchsbrauerei von Schützengarten. Als Partner für die Brasserie konnten Samuel Vörös und Marcel Walker gewonnen werden.
Josef Zweifel (links) und Reto Preisig von der Bauerei Schützengarten stellten im November 2017 das Projekt fürs «Dufour» vor: Für rund fünf Millionen Franken wird das Restaurant an der Bahnhofstrasse in eine Brasserie umgebaut. (Bild: Ralph Ribi)

Josef Zweifel (links) und Reto Preisig von der Bauerei Schützengarten stellten im November 2017 das Projekt fürs «Dufour» vor: Für rund fünf Millionen Franken wird das Restaurant an der Bahnhofstrasse in eine Brasserie umgebaut. (Bild: Ralph Ribi)

Angekündigt wurde es im November 2017, nun ist es bald so weit: Die Detailplanung ist angelaufen, die Umbauarbeiten werden in den nächsten Wochen beginnen. Die Brauerei Schützengarten realisiert im ehemaligen Restaurant Dufour am Bahnhofplatz das "Brauwerk 1779". Als Brauwerk-Partner für die Gasthausbrauerei konnte die Brauerei Schützengarten Samuel Vörös und Marcel Walker, beide mit St.Galler Wurzeln, gewinnen, wie es in einem Communiqué heisst.

"Ich sehe die Einmaligkeit der Gasthausbrauerei in der Stadt St.Gallen als Chance", sagt Marcel Walker gegenüber «Tagblatt Online». Zusammen mit Vörös führe er das Lagerhaus an der Davidstrasse. Sie seien grundsätzlich neugierig und interessiert an klar positionierten Projekten, sagt der Verwaltungsrat der Restaurant Brauwerk AG. Das Lagerhaus wird auch künftig von den beiden weitergeführt. "Mit der Brauerei Schützengarten haben wir einen verlässlichen Partner", so Walker. Ohne die St.Galler Brauerei im Rücken wären sie wohl nicht in der Lage gewesen, ein solches Projekt auf die Beine zu stellen, sagt er. Momentan seien sie noch in der Entwicklungsphase - allerlei Konzepte würden ausgearbeitet.

Kleinbrauerei und Bierbar

Herzstück des Brauwerk 1779 wird im Erdgeschoss das klassische Sudwerk mit einer Braukapazität von 500 Litern. An der Bierbar im Gasthausteil sollen die Brauwerk- und die Schützengarten-Bierspezialitäten ausgeschenkt werden. Die Gär- und Lagertanks sind vom Obergeschoss aus einsehbar. "Zu einem besonderen Schmuckstück wird der Holzfasskeller im Untergeschoss", schreibt die Brauerei Schützengarten. Ergänzt wird der Gastronomiebetrieb mit einer Gartenwirtschaft mit 50 Plätzen im Bahnhofpärkli.

Nebst den Bieren aus der eigenen Produktion sollen die Gäste mit einem "bieraffinen" Speiseangebot verköstigt werden. Zudem werden künftig im Brauwerk diverse Anlässe rund ums Bier stattfinden: Brauereiführungen, Degustationen und Kurse, betreut von Bierfachleuten und Biersommeliers. Die Eröffnung des Brauwerk 1779 ist auf Anfang 2019 vorgesehen. (pd/jm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.