Botschafterinnen für Menschen mit Behinderung

Der Verein «Mensch zuerst» blickte an seiner ersten Hauptversammlung auf eine aktive «Lernreise» zurück. Beim lebendig gestalteten Abend waren die amtierende Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive und Miss Handicap Andrea Berger zu Gast. Beide engagieren sich für ihre Mitmenschen.

Ramona Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Moderatoren Florian Eugster (mit Mikrophon) und Christoph Linggi führen ein spannendes Gespräch mit Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive und Miss Handicap Andrea Berger (rechts). (Bild: Ramona Riedener)

Die beiden Moderatoren Florian Eugster (mit Mikrophon) und Christoph Linggi führen ein spannendes Gespräch mit Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive und Miss Handicap Andrea Berger (rechts). (Bild: Ramona Riedener)

RORSCHACH. Rund ein Jahr ist vergangen seit der Gründungsversammlung des Vereins «Mensch zuerst». Am Freitagabend lud der Verein, der das Ziel hat, Menschen mit Behinderungen in ihrer Selbstbestimmung und Selbstvertretung zu fördern und zu unterstützen, zu seiner ersten Jahreshauptversammlung ins Würth Haus in Rorschach ein. Dass auch eine statutarische Vereinsversammlung lebendig und für alle Mitglieder verständlich geleitet werden kann, zeigten die beiden Moderatoren Florian Eugster und Christoph Linggi. Nachdem sie in einer einfachen Sprache, ohne Fremdwörter und lange Sätze die Regeln der Versammlung erklärt hatten und nach der Wahl der Stimmenzähler das Gründungsprotokoll genehmigt worden war, blickten die engagierten Vorstandsmitglieder auf ihr erstes Vereinsjahr zurück.

Auf Augenhöhe

«Wir befinden uns auf einer Lernreise. Es ist viel passiert seit Dezember 2014», sagt Florian Eugster einleitend zu seinem Jahresrückblick. Der achtköpfige Vorstand, unterstützt von Mathilde Bischoff, Gunter Tschofen und Mario Eleganti, traf sich zu regelmässigen Sitzungen. «Im Vorstand sind wir aber alle gleich, mit oder ohne Behinderung. Wir reden miteinander auf Augenhöhe», so der einstimmige Tenor des Vorstands. Der Verein hat in der Zwischenzeit ein neues Logo ausgewählt und eine eigene Website aufgeschaltet.

Die ersten Selbstvertreter-Ausbildungen haben stattgefunden und die Mitglieder haben sich über dessen Finanzierung und Geldeinnahmequellen im Allgemeinen Gedanken gemacht. An verschiedene Treffen mit anderen Selbstvertretergruppen und an der Rorschacher Fachtagung im Januar 2015 holten sich die aktiven Vereinsmitglieder wertvolle Erfahrungen und Inputs.

Damit leben gelernt

Ein ganz spannendes Jahr war es für Florian Eugster. Er hat im Frühling mit dem Modullehrgang Selbstvertretung angefangen und wird ihn Ende Jahr erfolgreich abschliessen. Während der Ausbildung habe er nicht nur gelernt, wie man Sitzungen leitet, sondern sich auch darüber Gedanken gemacht, was er in seinem Leben will und wofür sein Herz brenne. «Ich habe gelernt, dass ich eine leichte Lernbehinderung und eine leichte psychische Behinderung habe. Ich habe aber auch gelernt, damit umzugehen und es als ein Teil von mir zu respektieren.» Seine Stärke und was er in der Ausbildung gelernt hat, zeigte der initiative Mann, der, wie er schmunzelnd zugibt, gerne im Mittelpunkt steht, an diesem Abend mit seiner lebendigen Moderation.

Lehrreich und spannend war das Jahr auch für Co-Moderator Christoph Linggi. Er freut sich vor allem darüber, welche Beachtung der Verein «Mensch zuerst» bereits im ersten Jahr in der Öffentlichkeit gewinnen konnte und dass verschiedene Institutionen ihn finanziell unterstützen. Nachdem die Mitglieder die Abnahme der Jahresrechnung auf die nächste Hauptversammlung verschoben hatten, ein neues Mitglied in den Vorstand gewählt, die Aktiv- und Fördermitgliederbeiträge festgelegt sowie zwei Anträgen zugestimmt hatten, galt die Aufmerksamkeit ganz ihren prominenten Gästen, der Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive und der Miss Handicap Andrea Berger.