BLINDHEIT: Ohne Augen zuhören

Das Zelt, in dem nur Dunkelheit besteht, kommt bald nach Gossau. Es gibt auch Kultur im Dunkeln.

Merken
Drucken
Teilen

Es ist ein ganz anderes Erlebnis, einem Sänger zuzuhören, wenn man diesen nicht sieht. Obvita, die Organisation des Ostschweizerischen Blindenfürsorgevereins, ermöglicht mit dem sogenannten Dunkelzelt solche Erlebnisse. Das Zelt sei ein Ort, wo sich Sehende und Nichtsehende begegnen, schreibt der Verein in einer Mitteilung. Nachdem das Zelt an der Offa zum ersten Mal aufgestellt wurde, hat es schon ­einige Orte in der Ostschweiz ­besucht. Nun ist bald Gossau an der Reihe: Am 2. und 3. November können Interessierte auf der Bundwiese ins Zelt ohne Licht steigen.

Die Verantwortlichen wollen den Besuchern lehrreiche Erlebnisse bieten und insbesondere Schulkindern aufzeigen, wie es ist, wenn man nichts sehen kann. Schulklassen können dafür an Sensibilisierungsanlässen teilnehmen, heisst es weiter in der Mitteilung. Doch natürlich gibt es auch in Gossau Kultur im Dunkeln: Am ersten Tag hat die Appenzeller Slam-Poetin Rosie Hörler einen Auftritt. Am zweiten Tag steht ein Gespräch mit Chocolatier Bruno Faist auf dem Programm. Die Kulturveranstaltungen finden beide ab 19.30 Uhr statt. Tickets kann man im Internet unter www.dunkelzelt.ch reservieren. (pd/ses)