Bishops mit Beinahe-Exploit

RUGBY. Im drittletzten Spiel vor der Winterpause haben die Bishops auswärts gegen Luzern mit 3:12 verloren. Für die St. Galler war es ein geringer Lohn für eine starke Leistung gegen den Tabellenzweiten der NLC.

Drucken
Teilen

RUGBY. Im drittletzten Spiel vor der Winterpause haben die Bishops auswärts gegen Luzern mit 3:12 verloren. Für die St. Galler war es ein geringer Lohn für eine starke Leistung gegen den Tabellenzweiten der NLC.

Das Heimteam stellte sich zu Beginn der Partie zu nonchalant an. Überraschenderweise waren es die Gäste aus St. Gallen, die das Spiel die erste Viertelstunde diktierten. Leider resultierten aus der Druckphase nur drei Punkte durch einen Penaltykick von Andreas Kern. In der 17. Minute gelang Luzern etwas glücklich ein Konter, welchen sie mit dem ersten Versuch abschlossen. Die Erhöhung misslang und so blieb es bei der knappen 5:3-Führung für das Heimteam. Nun war Luzern das bessere Team und dominierte den Rest der ersten Halbzeit. In der 34. Minute gelang ihnen der zweite Versuch inklusive Erhöhung zum 12:3.

In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich die beiden Teams selbst mit ihrer exzellenten Defensivarbeit. Luzern wurde seiner Favoritenrolle gerecht, hatte mehr Ballbesitz und die zwingenderen Möglichkeiten. Es blieb jedoch beim 12:3. Am Samstag treffen die Bishops auswärts um 14 Uhr auf Tabellennachbar Schaffhausen. (dch)