Bishops im Spitzenspiel mit einer starken Leistung

Die Bishops starten mit einem Unentschieden in die Rückrunde der NLC. Die St. Galler sichern sich auswärts gegen das zweitklassierte Winterthur ein 6:6.

Drucken
Teilen

RUGBY. Nach der erfolgreichen Hinrunde etablierten sich die Bishops mit Lausanne und Winterthur an der Tabellenspitze. Die St. Galler reisten als drittklassiertes Team nach Winterthur. Sofort entwickelte sich eine durch die Physis geprägte Partie mit häufig wechselndem Ballbesitz.

Strafe für Bollinger

Die Bishops setzten Winterthur in der Verteidigung früh unter Druck und kamen in der siebten Minute zum ersten Penalty-Kick. Baumgartner verpasste die drei Punkte bei windigen Verhältnissen. Wenig später war es Winterthur, das den ersten Kick zwischen die Stangen brachte. Danach wurde das Spiel zerfahrener. Der St. Galler Bollinger musste als erster dafür büssen und wurde mit der gelben Karte bestraft. Die zehnminütige Strafe fiel allerdings nicht ins Gewicht: Nur zwei Minuten später folgte ihm ein Spieler von Winterthur. In der Folge drückten die St. Galler auf den Ausgleich und wurden kurz vor der Pause mit einem Penalty-Kick belohnt. Diesmal verwandelte Baumgartner souverän zum 3:3.

Sicherer Penalty-Kick zum 6:6

Baumgartner fuhr in der 52. Minute drei Punkte ein und brachte St. Gallen in Führung. Zwei-, dreimal war das Heimteam in der Folge nahe an einem Versuch dran. Gegen die harten Tacklings der Bishops gelang der Durchbruch aber nicht. Frustriert entschied sich Winterthur für einen sicheren Penalty-Kick und glich zum verdienten 6:6 aus. (dci)

Aktuelle Nachrichten