«Bis jetzt fehlt eine Musikerin im Kantonsrat»

Eva Crottogini kandidiert am 28. Februar auf der Liste der SP neu für den Kantonsrat. Die Leiterin einer Musikschule will sich im Parlament vor allem für Bildung und Kultur einsetzen. Frau Crottogini, weshalb kandidieren Sie für den Kantonsrat?

Drucken
Teilen
Eva Crottogini Kantonsratskandidatin SP (Bild: pd)

Eva Crottogini Kantonsratskandidatin SP (Bild: pd)

Eva Crottogini kandidiert am 28. Februar auf der Liste der SP neu für den Kantonsrat. Die Leiterin einer Musikschule will sich im Parlament vor allem für Bildung und Kultur einsetzen.

Frau Crottogini, weshalb kandidieren Sie für den Kantonsrat?

Ich finde es wichtig, Farbe zu bekennen und sich nicht zu zieren. Es geht darum, das Politisieren nicht einfach an andere zu delegieren, sondern selbst hinzustehen.

Sie sind Cellistin. Würden Sie sich als Kantonsrätin auch für die Kultur stark machen?

Ich will mich für Bildung und Kultur einsetzen – und natürlich für die gesetzliche Verankerung der Musikschulen im Kanton, die bereits aufgegleist wurde.

Warum wäre es wichtig, dass eine Musikerin im Kantonsrat sitzt?

Im Kantonsrat sollten möglichst viele Berufsgattungen vertreten sein. Eine Musikerin fehlt meines Wissens bis jetzt. Doch im Kanton gibt es 32 Musikschulen mit je zwischen 30 und 60 Musiklehrern und vielen Musikvereinen. Sie sollten eine Stimme erhalten. Gerade die Musikvereine leisten einen wichtigen Beitrag im sozialen Gefüge der Dörfer.

Wie sind Sie zur Politik gekommen?

Meine Mutter war alleinerziehend. Ich habe hautnah erfahren, was es heisst, Kindererziehung und Erwerbsleben gleichzeitig zu meistern. Mein Anliegen ist seit jeher, dass jene, denen es besser geht, den Schwächeren unter die Arme greifen.

Gibt es etwas, das Sie in der heutigen Politik ärgert?

Ja, es mangelt an Anstand und Respekt vor Amtspersonen. Es geht nicht, dass Bundesräte ausgebuht werden – wie Johann Schneider-Ammann an der Albisgüetli-Tagung. In der Politik geht es darum, zuzuhören und die eigene Meinung auch mal zu hinterfragen. (cw)

Aktuelle Nachrichten